Heute kamen zwei Dinge mit der Post: Zum einen ein Hinweis vom Zoll in Koblenz. Mein Kimono ist angekommen, hängt jetzt aber im Zollabfertigung fest. Ich muss zu einer Straße am Rheinhafen Koblenz kommen. An für sich kein Problem und Luftlinie ist der Ort nur knapp 1km von meiner Wohnung entfernt. Aber er ist auf der anderen Rheinseite und ich habe derzeit kein Auto. Super. Ich habe noch keine Idee, wie ich dieses Problem lösen werde, zumal die Öffnungszeiten mit meinen Arbeitszeiten kollidieren.

Und zum zweiten kam die Kreditkartenabrechnung von Amex. Autsch. 4104,36€. Das ist nur eine Kreditkarte und Flug und JRP waren schon im Vorfeld bezahlt. Der ganze Whisky ist außerdem auf der anderen Karte. Kostentreiber sind eindeutig der Kimono mit großem Abstand gefolgt vom Abend im Suigian und der Imperial Bar. Der Spielraum fürs WGT wird immer kleiner. Zumal die Reparatur am Wagen deutlich 4-stellig wird; Scheiß Original-Ersatzteile.

[Nachtrag vom 06. Juni 2019: Ich habe heute einen freuen Tag. Urspünglich war die Anreise zum WGT für heute geplant, aber da ich einen Mietwagen anmieten muss, habe ich das um einen Tag verschoben.

Beim Zoll wird der Grund für die Verzögerung schnell klar: Die Zollrechnung ist nicht richtig ausgefüllt. Ich muss zunächst anhand der Rechnung den echten Preis nachweisen und dann Einfuhrumsatzsteuer (19%) und eventuell Zoll (12%) bezahlen, Das mit dem Zoll erledigt sich, da ich versichere, dass der Kimono in Japan gefertigt wurde. Es gibt seit ein paar Wochen ein Handelsabkommen zwischen Deutschland undJapan, dass mir den Zoll erspart.

Und eines ist klar: Beim nächsten Mal kommen Obi und Haori-himo separat in meinen Koffer. Dann sind sie GWG’s und steuerfrei.]