Die Kofungräber in Mozu und Furuichi sind seit dem 6. Juli auf der Liste der UNESCO Weltkulturerbe. Die Gräber sind allerdings nur aus der Luft interessant. Ihr Schlüssellochform ist vom Boden aus nicht zu erkennen. Hier sieht man nur Wasser und eine bewaldete Insel.

Imperial burial mounds get the nod for World Heritage status:The Asahi Shimbun

Source: www.asahi.com/ajw/articles/AJ201907060037.html
Quelle: Asahi Shimbun

Das Foto zeigt die Grabanlagen in Mozu. Ich selbst habe Mozu zwei Mal besucht; 2004 und 2014. An den Gräbern war ich nie. Ich hatte mich beide Male auf das Mozu-Schreinfest fokussiert.

Na, das stimmt ganz. Bei meiner ersten Japanreise 2004 war ich vom Bahnhof Mozu (im Foto an der oberen Kante der großen Grabanlage) falsch abgebogen und habe bin auf Höhe des Eingangs umgedreht. Ich habe, damals noch auf Diafilm, ein Foto gemacht. Die ganze Zeit habe ich nicht gewusst, dass ich vor dieser Grabanlagen stand. Das habe ich erst bei der Nachbereitung der Reise realisiert.

Typisch für mich: Being in the presence of greatness without realizing it.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.