Schlagwort-Archive: Yushima Tenmangu

The clock is ringing before 8am. Wow. In Germany is still 2012. Strange. Today I have a big plan: Tokyo Jissha, 10 shrines in Tokyo, in one day. I hope this is possible. If I remember all be people in front of the Yushima Tenmangu, this project will have some difficulties. After the breakfast a brief view to the shrine. Yes. This 200m long queue is still there.

(1) Kanda Myoin — even mor people. The whole palce is filled with Japanese. Everywhere are small booths with yakisoba, Takoyaki, Oden; an endless list. I ignore the queue and walk to the desk window. I have my first ema and also the big plate to mount all 10 ema. There is a dragon dance performing on a stage. Like 2008 the dragon „eats“ your money. The deities are bribeable. No time to embrace the moment in full. I have a schedule.

(2) Nezu Jinja — I know the way. I am confused. Only a few people and no booths. The complete opposite of Kanda. Lucky for me. My second ema.

(3) Hakusan –I walk the short distance. It is a smaller shrine and also not many people. Getting in, getting out. Again I saved a lot of time.

(4) Oji Jinja –Lucky for me that this shrine is close to the train station. It is a nice shrine in North. Something for an advanced Tokyo trip. Here again are booths and a long queue. It is 11:55am; 4 shrines in 2 hours. This is good. Now I have a long train trip via Akihabara to my next destination. For a moment I think about using a shinkansen. Why? Because I can.

(5) Kameida Tenjin –This take a whiel to walk there. Over 30 minutes from Oji. At the shrine I have to use the backdoor. This place really is crowded. But at the backdoor I have to pass all the booths. The way is packed like on a christmas market. Traffic Jam. It takes some tome but I declare Half Time. A good moment to drink some Amasame.

(6) Tomioka Hachimangu –This queue is long, very long. The police has closed parts of the 6 lane street. The shrine is hidden but worth a visit. I talk to Japanese women; in fluent English.

(7) Shiba Daijungu –this is a smaller shrine I usually would skip. The next shrine I know. I get nervous. 3 Shrines left and it is already 3pm.

(8) Hikawa Jinja –I walk from Roppongi station. A different approach than last time.

(9) Hie Jinja –This shrine is only 15 minutes away by walking. A big stairway leads up to shrine. I saw the stairs 2010 but I never imagined that they belong to a shrine. Wow. They even have an escalator. Again I get stuck between dozen of booths. Now only one last ema is missing.

Tokyo Jissha

(10) Shinagawa Jinja — In theory a simple thing. Toei Asakusa Line. But I jump into the airport Express and miss my stop. 8 stations later I can change direction. Dawn is already in progress. But this diversion gives me the chance to spot the Fuji. It is the first time I see this vulcan from Tokyo. The local arrives the correct station after 5pm. A critical time. And then I run completely around the shirne because I miss the entrance. There are still people here waiting in a queue. But the windows where I can buy the ema are closed. I ask at the shrine office. No problem. My Tokyo Jissha is complete. All ten in one day.

Ok. I cheated. I didn’t prayed. But if I sum up all the queues, I would have need 4 days. Back to Kando Myoin, to complete the circle. 6pm and still a queue. Time for nihonshu and oden.

The booths at Yushima Tenmangu are already closed. Back to the hotel for a hot bath. Now I watch „Dinner for One“. Somehow a New Years Eve tradition in Germany. A brief stop at a Izakaya and then I have to pack my stuff. Tomorrow I will visit the palace, the dragon dance and the tea ceremony. And I also travel to Bessho Onsen.

[deutscher Blogeintrag]

Wecker klingelt kurz vor 8 Uhr; in Deutschland ist noch 2012; ich bin wach in 2013; heute auf dem Plan; Tokyo Jissha; 10 Schreine in Tokyo; ob das klappt?; nach den Menschenmassen gestern abend; wird heute nicht anders sein; Frühstück; los; Blick auf Yushima Tenmangu;  eine 200m Schlage vor dem Schrein;

(1) Kanda Myojin — was für Menschenmasen; überall stehen Bunden mit Essen; Yakisobe; Takoyaki; Oden; Liste ist endlos; an der Schlange vorbei; das erste Ema habe ich; auf einer Bühne frist ein Drache Bargeld; wie im Nezu Jinja 2008; die Götter sind käuflich; soll ich  wirklich alle 10 durchziehen oder etwas die Atmosphäre aufsaugen?

(2) Nezu Jinja — Weg auch gekannt; hier ist vergleichsweise wenig los; keine Buden; bin verwirrt; Menschenschlage eher klein;

(3) Hakusan — Weg lege ich zu Fuß zurück; ein kleiner Schrein; rein und wieder raus; Warteschlage ebenfalls übersichtlich; die beiden gingen schnell;

(4) Oji Jinja — Endlich ein Schrein nahe am Bahnhof; ganz nett; hier wieder Buden; lange Schlage vor dem Schrein; 12 Uhr; 4 Schreine in 2 Stunden; verdammt guter Schnitt; lange Bahnfahrt über Akihabara; saugt Zeit; überlege ob ich den Shinkansen nehme; nur, weil ich es kann

Tokyo Jissha

(5) Kameida Tenjin — zu Fuß ne gute Strecke vom Bahnhof; alleine die Anreise ab Oji kostet eine halbe Stunde; auf dem Schreingelände muß ich den Nebeneingang finden; oder Schlage stehen; Nebeneingang führt durch dutzende Futterbuden; Zelte links und rechts des Weges berühren sich fast; wie Weihnachtsmarkt; keine vor, kein zurück; Halbzeit; kurz durchatmen; Amasame trinken

(6) Tomioka Hachimangu — hier geht die Schlage auf der Fahrbahn lang; Polizei sperrt extra Teile der 6-spurigen Straße; liegt etwas versteckt; aber sehenswert; unterhalte mich kurz mit einer Japanerin; ausnahmsweise fließendes Englisch;

(7) Shiba Daijungu — der Schrein ist klein und kein besonderer Eyecatcher; der nächste wird besser; werde nervös; noch 7 Schreine und es ist bereits 15 Uhr durch;

(8) Hikawa Jinja — kenne ich schon; vom letzten Urlaub; dann zu Fuß weiter zum vorletzten Stopp

(9) Hie Jinja — ist in 15 Minuten ab Hikawa Jinja zu erreichen; hatte die riesen Treppe schon 2010 gesehen; wusste nicht, dass die zum Schrein gehört; die Stufen hoch; viele Stufen; haben extra eine Rolltreppe neben die Stufen gebaut; wieder muß ich mich durch die Budenstrecke quälen; jetzt fehlt nur noch ein Ema;

Tokyo Jissha

(10) Shinagawa Jinja – eigentlich einfach; Toei Asakusa Line; erwische dummerweise den Airport Express; rausche an dem  Bahnhof vorbei; 8 Stationen später stoppt der Zug; Dämmerung in vollem Gang; als Entschädigung guter Blick auf den Fuji; das erste Mal, dasß ich ihn von Tokyo aus sehe; viel größer als erwartet; mit dem Lokal zurück; nach 5 Uhr; kritische Uhrzeit; Dunkel ist es auch; laufe bei meinem Glück einmal um den Schrein herum; 4 Seiten; Eingang auf der letzten; immer noch Menschenschlange; aber Verkaufstand für Ema ist weg; Frau im Schreinbüro; kein Problem; Tokyo Jissha komplett; und das am 1. Januar

gut habe geschummelt; habe nicht gebetet; aber bei den Warteschlangen hätte ich 4 Tage braucht; zurück zum Kanda Myojin; den Rundgang komplettieren; hier immer noch eine Schlage; es ist bereits 6 Uhr; Zeit für Nihonshu und Oden;

am Yushima Tenmangu haben die Buden schon geschlossen; ab ins Hotel und ein heißen Bad; hole Dinner for One nach; Tradition ist Tradition; kurzer Ausflug in die Kneipenecke von Ueno; Tag endet mit Koffer packen; morgen wird es hektisch; Kaiserpalast; Drachentanz; Teezeremonie und Wechsel nach Bessho Onsen;

[english blog entry]

Gestern

Gestern war Thorlabs-Tag. Es ist nichts erwähnenswertes passiert. Wir waren feudal in einem Teppan-Restaurant essen. Diese Teppansache ist ein Re-Import aus den USA.In japanische Garküchen sitzt man gefühlt direkt in der Küche. Man kann dem Koch beim Zubereiten des Essens zuschauen. Dort haben japanische Köche einen auf Show gemacht und die Herdplatte direkt beim Kunden platziert (wie in einigen Okonomiyakiläden). Das war so erfoglreich, da man es nach Japan (re)importiert hat. / Yesterday was a Thorlabs Day. Nothing special happened. I was invited to very good Teppan-Restaurant. Funny story: Teppan is a re-import from the USA. In japanesse cookshops you are usually sitting right next to the kitchen. You can watch the cook preparing you meal. In the USA some japanese cooks created a whole show around it and move the hot plate in fornt of the customer (like in some okonomiyaki shops). Cooking and entertaiment. It was so successfull that it was (re)imported to Japan.

Die Speisen sind wie immer in Japan einmalig; eine Mischung aus Kochen und Design. Wie so oft will man es fotografieren, nicht essen. [Ich habe dem Futter eine Extraseite spendiert] Die Zutaten sind auf ein Minimun reduziert. Das gilt auch für die Gewürzen. Das Resultat ist ein feiner Geschmack, nicht so überladen wie in Deutschland und man schmeckt die jede Zutat einzelnd. Man muß die Zunge erst daran gewöhnen. Die ersten Tagen in Japan schmeckt alles etwas fad. Es fehlen einem die Geschmacksverstärker. Nach und nach gewöhnt man sich daran. Einziger Haken: Zurück in D gibt es dann eine Geschmacksüberdosis. / The menu was awesome. Design and Foos. You don’t want to eat it. You want to take pictures of it. The ingredients are minimized. Specially the spices. The result is a very fine taste. Every ingredient can has it’s own taste and you really can seperate them. Your tounge need a few days. The first days in Japan everything tasted a little bit like they forot the flavour. The drawback after a few week. Back in Germany you will suffer from a taste overdose because of all this artificial flavour enhancer.

Heute

Heute geht es zurück. Um 11 Uhr geht der Flieger. Das heißt: Um 9 Uhr in Narita sein, den Keisei Liner um kurz nach 8 Uhr, das Taxi um 7:30, aufstehen um … Das macht keinen Spaß. Die Koffer habe ich gestern schon gepackt. Ein letztes Frühstück „Spezial“ (Miso, Kaffee, Reis, Toast) und es geht los. / Today is the flight back home. It departs at 11am. Therefore I have to be in Narita Airport at 9am, get the train at 8am, order the taxi at 7:30am, and get up at … I hate if this times pop up at my schedule. The trolley is already packed. One last special breakfast (Miso, Rice, Coffe, Toast) and here I go.

Am Flughafen shoppe ich ein kleines Faß Sake. Ganz ohne diese bescheuerten Plastiktüten. Den Haken erfahre ich erst im Flugzeug: Auf dem Flug von Japan nach Europa ist das kein Problem, aber in Kopenhagen gilt das Flüssigkeitsverbot. Zum Glück habe ich auch Masu-Gefäße, diese kleinen Holzschachteln, gekauft. Und so genieße ich das Faß Sake auf dem Flug nach Kopenhagen. / At the airport I by a small sake barrell. Without the stupid plastic bag. That involves a problem that is told to me after boarding: I can bring along liquids, but I am not allowed to change the plan in Denmark. Lucky, that I also bought some masu boxes. So I drink the whole sake during the flight.

Der Flug selbst ist langweilig. der Flughafen Kopenhagen auch. So ist es, wenn man einen Urlaub mit Überdosis ein Eindrücken macht. Alles andere ist dann langweilig normal. Aber der Steward ist auf meiner Seite. Speziell nachdem ein Teil des Sake während Tuerbulenzen verloren ging. Er ersetzte ihn umgehend durch Whisky. Etwas Spaß habe ich noch, als ich in Lübeck ankomme und Björn Engholm das letzte Taxi wegschnappe. Pech gehabt. Ich hatte reserviert. Hehe. / The flight itself is boring. Maybe after this holiday, normal life itself is boring. But the steward is on my side. Specially during the turbulences, when I spilled my sake. He substituted it with whiskey. The last funny moment was in Lübeck when I took the last taxi and left Björn Engholm (former minister presidient) alone in the rain. Sorry dude, I reserved the cab.

Zu Hause das üblich:. Wohnung hochheizen, Strom wieder einschalten. Koffer auspacken, die nächsten Monate damit zubringen, die Bilder (über 18000 Stück / 47 GB) zu sortieren und bis 2010 durchhalten. / At home the usual: Turn on power, heat and water. Unpacking. An spending the next months on sorting all the pictures (18000pc / 47GB).  That will keep me busy until 2010.

Bereits vom Korridor des Ankunftgates kann man die ersten Kirschblüten sehen. Bisher fühlt sich Japan nicht anders an, als vor 2 Jahren. Die Spannung steigt. Es folgt das übliche Terminalhopping: Koffer, Zoll, Miettelefon (neue Disziplin), Japan Rail Pass. Anschließend — nur eine Tür weiter — Suica kaufen. Das hätte ich schon beim ersten Mal machen sollen. Mit der Suica in der Tasche fühlt man sich gleich japanischer.

Ankunft in Tokyo

Abschluß der Kür: am Shop gegenüber dem Keisei-Counter ein Bier. Tradition. Kurz nach 11 Uhr der Ltd.Express (die nächste Tradition) nach Ueno. 80% der Touris nehmen den NEX nach Tokyo Eki,weitere 19.9% den Kesei Express nach Ueno. Nur ich wähle den Local oder Ltd. Express. Hier ist man nicht unter sich (Touristen) sondern unter Japanern. Aus dem Fenster sieht man immer wieder Kirschbäume. Ich bin also schon mal nicht zu spät.

In Ueno geht es am Park vorbei zum Yushima Tenmangu. Der Park ist total verändert. Ich habe ihn grün in grün in Erinnerung. Die Bäume, Hecken und auch die Wasserflächen (dank der Seerosen), alles grün. Jetzt sind die Techfläche frei und der Weg zwischen den beiden Wasserflächen ist eine Allee zwischen Kirschbäumen. Die Blütenblätter fallen wie Schnee ganz lagsam und vereinzelt auf den Weg. Was für ein Anblick, obwohl die Kirschblüte halb vorbei ist.

Erster Blick auf die Kirschblüte

Schnell der Check-in im Hotel Edoya; Zimmer 204 (Fotos nach der Reise im Fazit). Anschließend zurück in den Ueno Park. Die Stimmung ist ausgelassen. Am Tempel gibt es Stände mit Takoyaki, Yakitori, Chabuchabu, jede Menge Unidentifizierbares und … Döner! Das ist neu. Ich halte mich an japanisches Futter. Da weiß man, was man hat, auch wenn man nicht weiß, was es ist. Über diese Stände, ich nenne sie einfach mal Matsuri-Stände, könnte man einen eigenen Blog schreiben. Neben den kleinen Garküchen, die es überall gibt, sind sie ideal, um sich mit der japanischen Küche vertraut zu machen. Und noch wichtiger: Sie machen den Charme eines jeden (Schrein)festes aus.

Gegen Abend wird’s kühl. Ich eile zum Hotel, einen Pullover holen. Das hatte ich in Japan noch nie. Weiter geht es nach Akihabara; eine WLAN-Karte fürs Notebook shoppen. Bezahlt wird mit der Sucia. Brieftasche auf des Lesegerät legen. Fertig. Cool.

Zweiter Blick

Im Dunkelen geht es zurück zum Park. Die Bäume sind angeleuchtet. Mit dem tiefblauen Himmel ist das ein unbeschreiblicher Effekt. Der Kiyomizu Kannon leuchtet dunklerot. Die Gallerie ragt in die Kirschblüten. Der Anblick ist festlich und mystisch zugleich. So langsam schwappt diese Sakura-Stimmung zu mir über. Gleich am ersten Abend ist klar: Sakura ist eine eigene Jahrszeit, eine besondere Stimmung. Gegen 23 Uhr ist Sperrstunde. Auch das ist Tokyo. Daran muß man sich gewöhnen. Der erste ist Tag rum; ein gelungener Auftag. Und … Ich brauche ein Fotostativ. Sich immer an Laternen und Gartenzäune klammern, ist keine Lösung.


Nachtrag: Oben am Tempel bekomme ich zwei Japanknipser in die Hand gedrückt. Das ist der Nachteil, wenn man mit einer Spiegelreflex rumläuft. Die Japaner halten einen für einen Profi. Also Fotos machen. Muß zugeben, diesmal bin sogar ich vom Ergebnis beeindruckt. Abstand und Aufhellblitz gerade richtig. Besser hätte ich das mit meiner Pentax auch nicht hingekriegt. Es folgt das Händeschüttel mit allen Beteiligten.

Vor dem Frühstück schnell noch eine Runde outdoor Onsen. Heute geht es zurück nach Tokyo, die allerletzte Chance nutze ich. Beim Frühstück dann der Wetterbericht. Taifun 23 ist auf dem Weg. Er wird am 18. Japan erreichen. Ich kann nur hoffen, daß die Vorhersage falsch ist. Am 18. geht es zurück nach Deutschland. Was ich gar nicht gebrauchen kann, ist ein stornierter Flug. Außerdem ist der Tag vor dem Taifun Regen.

9:45 Uhr erfolgt der check-out.  Der Ryokanchef bringt mich noch zum Bahnhof. Der Zug rollt um 10:18 Uhr. Damit ist auch das vorletzte Kapitel (Narukoonsen) zu Ende. Es bleibt das Finale in Tokyo. In Furukawa dann der Wechsel in den Shinkansen. Dieses Mal bin ich echt froh einen Sitzplatz reserviert zu haben. Der Zug ist voll. Um 14:55 rollt der Zug in Ueno ein. Gemäß der Ansage ist dies sogar die Endstation.

Ich stehe wieder mitten im Chaos. Was für ein Kontrastprogramm nach der Ruhe und Abgeschiedenheit von Naruko. Die Shinkansengleise sind im Untergrund; im Erdgeschoß die normalen Bahnlinien. Einige Gleise sind im ersten Stock. Das muß die Yamanote sein. Dahin will ich nicht. Also den nächstbesten Ausgang. Eine Mehrspurige Straße und ein Fußgängerbrückensystem wie ein Spinnennetzt darüber gelegt. Und darüber der Expressway, die Autobahn… japp, das ist Toyko

Bleibt nur noch die Frage nach der Richtung. Autobahn und Yamanote laufen in Nord-Süd-Richtung, dann müßte rechts von mir der Ueno Park sein. Sicher bin ich mir aber nicht. Und mit dem Kamidana … ich nehe ein Taxi. Nach zwei Kurven sind wir in vertrauten Gebiet. Meine Baustelle. Aber wo will der Taxifahrer lang? Stimmt ja. Die Straße vor dem Hotel ist eine Einbahnstraße.

15:10 Uhr der check-in. Ich frage nach einem Shintoschrein für Kendo und verweise mit einer Handbewegung auf die Kiste mit dem Kamidana. Der Chef vom Ryokan greift zum Telefon: Kashima Jingu. Der liegt aber gut 2 Stunden außerhalb von Tokyo. Narita ist etwa auf der halben Strecke.

Yushima Tenmangu

Dann bittet er mich zu folgen. Wir verlassen das Hotel. Die Straße weiter rauf und dann rechts. Nach 200m steht ein Schrein. Der Yushima Tenmangu. Es ist ein Gelehrtenschrein. Viele Studenten der ToDai kommen hierher, um für die Aufnahmeprüfung zu beten. Das Holz des Schreins ist ungewöhnlich hell. Er kauft eine Tafel und schenkt sie mir. Bin sprachlos.

Dazu gibt es einen kleinen Crashkurs: In die mitte kommt eine, ich nenne es mal Allround-Tafel. Mit ihr ist der Schrein sozusagen online. In die rechte Tür kommt die Tafel des Ortschreines und in die linke die Tafel des Schreins, der die Funktion hat. Ich habe keinen Ortsschrein. das ist normalerweise der Schrein, der am dichtesten an der Wohnung liegt. Bevor ich jetzt eine Karte hole und den westlichsten Schrein Japans suche, gehe ich ganz pragmatisch an die Sache ran: Meine erste Übernachtung und meine letzte sind im Hotel Edoya. Von daher kann man schon den Yushima Tenmangu als den dichtesten Schrein bezeichnen. Zudem gefällt mir die Idee mit dem Gelehrtenschrein. Paßt zum Unidojo.

Auch bei der Kashima-Tafel hilft er mir. Zurück im Hotel schreibt er einen Brief auf Japanisch. Darin bittet er, ein Tafel per Post zu schicken. Ich brauche nur meine Adresse und etwa 2000yen dazu packen und es von Deutschland aus zu veschicken. Mit so viel Hilfe habe ich nicht gerechnet.

Asakusa

Es ist noch ein paar Stunden hell. Zeit für einen Zwischenstop wäre da gewesen. Hätte ich heute Nikko abhaken können? Dran vorbei gefahren bin ich. Jetzt ist es zu spät für solche Ideen. Aber Tokyo ist noch so unbekannt. Die Zeit kann man hier sehr gut verbringen.

Auf nach Asakusa. Es ist der größte in bekannteste Tempel in Tokyo. Eines dieser Fotos, die stellvertretend für Tokyo stehen (ähnlich wie der Tokyo Tower). Unterhalb des Ueno Parks führt die Asakusadori nach Osten. Man muß nur kurz vor dem Fluß abbiegen. Auf dem Weg dahin sehe ich viele kleine Läden, die buddhistische Ältare und Zubehör verkaufen. Ob die auch Shintosachen haben? Brauche gar nicht suchen. adfür gibt es einen eigenen Laden. Ich kaufe einen Spiegel. Der gehört zu dei Pflichtuntensilien.

Die Straße, die zum Tempel abzweigt, habe ich fast übersehen. Es ist eine „Ginza“. Souvenierläden mit Essen und Touristentrödel. Nach Kamakura, Nara und Kyoto ist dies ein Tempel wie jeder andere. Dennoch: Er steht mitten in Tokyo. Ein großes Mon. Hier hängt ein riesiger Lampion. Das Foto kennt jeder. Das Hauptgebäude ist riesig. Auf halben Weg dorthin ein Becken mit hunderten brennenden Räuchstäbchen. Zudem eine 5-stöckige Pagode. Und alles mitten in Tokyo.

Akihabara

Electronic Town. Der Name kommt nicht von ungefähr. Hier kann man alles kaufen was mit Strom läuft: HiFi, Computer, Kameras, Handys, einfach alles. Große Geschäfte wie Big Camera haben bis zu 8 Stockwerke nur mit Elektronikkram. In den Nebenstraßen geht es zu wie auf einem Basar. Kleine Händler. Einer verkauft nur Kabel. Ein kleiner Laden nur für CDs und DVDs. In den Katakomben unter der Yamanote muß man den Kopf einziehen, aber hier ist es noch krautiger. Ein Tapeziertisch mit tausenden LEDs und Transistoren. Daben ein Laden für Spionagesachen. Minikameras in Brillen, Funkscanner und so’n Kram. Meßgeräte. Oszilloskope. Der real gwordene Conrad-Katalog. Ein Mekka für Elektronikbastler. Ein Laden mit Röhren für HiFi-Verstärker. Einfach irre.

Akihabara ist mehr als Elektronik. Mange und Anime sind hier ebenfalls präsent. Mangaläden über 4 nein 5 Etagen. Auf der Straße stehen verkleidete Japenrinnenund machen Werbung vor Maiden-Cafes. Auch die gibt es in mehreren Extremen. In einigen bekommt man überteuerten Kaffee von Japerinnen in Dienstmädchen-Outfit serviert, die einen mit „my Master“ begrüßen. Man bucht keinen Cafe, sondern ein Dienstmädchen. Für Frauen gibt es Butler-Cafes. Gleiches Konzept.

Der Schritt in die Richtung Fetisch und BDSM ist ganz kurz. In anderen Cafes ist dieser Schritt sogar Teil des Konzeptes. Man muß aufpassen. Der Übergang ist fließend. (Wie auch bei den Kneipen.) Ich nehme ein paar Flyer mit. Jetzt erst mal weiter durch diesen Stadtteil.

Dazu die ganzen Menschen. Nicht jeder ist für die Elektronik hier. Akihabara ist ein wichter Knotenpunkt im Bahnnetz von Tokyo. Es ist laut, bunt. Jeder Laden hat laute Musik und Werbung laufen. Es gibt hier sogar Marktschreier, die mit Megaphon vor dem Laden auf Angebote hinweisen. In der Nebenstraße kann man Second Hand kaufen. Alles. Kameras. 286er. Alte Laptops und auch Mangas und Anime. Autoradios.

Ich muß hier raus. Es wird dunkel. Akihabara ist jetzt komplett erleuchtet. Überall blinkt und fackert es. Die Menschen. Der Lärm. Die Lichter. So muß ein LSD-Trip sein.

Entspannter und ruhiger ist da das Abendessen beim Italiener. Danach ein Streifzug durch Ueno und über die Baustelle. Hatte ich am Anfang der Reise das bunt erleuchtete Nachtleben von Uenno gelobt, verblaßt es ein wenig, wenn man in Akihabara war. Trotzdem. Seine  Wirkung verfehlt es nicht. Wie heißt es? Lichter der Großstadt?

Die Baustelle hat sich entwickelt. Sie ist größer geworden. Das Verkehrschaos hat sich gefühlt verdoppelt. Die Ordnung ist etwas gesunken, aber immer noch beachtlich. Das Verhältnis Arbeiter zu Sicherungsposten ist immer zu Gunsten der Sicherungsposten. Und ich habe immer noch keine Ahnung, was die hier bauen. Eines ist klar. Es ist unterirdisch. Bagger mit langen Greifarmen und Bohrer. Egal was es wird. Es wird groß.

Randnotiz:

  • Fazit: nichts besonderes, außer das Geschenk vom Chef des Hotel Edoya.
  • Für Fahrten in den Norden Japans ist Ueno der bessere Bahnhof. Nicht alle Zügen starten in Tokyo.
  • Soweit ich das verstehe, ist Ginza ein Sammelbegriff, für Einkaufsstraßen ohne  Autoverkehr; ähnlich unseren Fußgängerzonen. Viele Ginza sind überdacht.
  • Souvenierläden bestehen immer zu mehr als 50% als Lebensmitteln.