Die Reise war kurz, aber hatte trotzdem viele neue Orte auf der Liste: Saitama, Atami, Odawara, Manazuru, Minakami Onsen und Utsunomiya. Es waren kleinere Lücken in meiner Liste, aber ich habe sie geschlossen.

Wie auch beim letzten Mal half mir NHK neue Orte in Tokyo auf meine Landkarte zu bringen: Shibamata und Kyojima. Auf der Kneipenliste kommt ich das Suigian und die Old Imperial Bar ergänzen. Ich habe es sogar in die Ebisu Yokocho geschafft. Und ich hatte einen Zufallstreffer: das Chigusa in Yokohama.

Ich habe wieder interessante Leute getroffen: wie Dexter, den kanadischen Barkeeper im „Ruins“ in Minakami; und Kenny von der gleichnamigen Pizzeria in Manazuru; um nur zwei zu nennen.

Die Hotels waren wieder eine bunte Mischung. Hotel Edoya als mein zweite Zuhause, das MICASA als traditionelles Onsen-Ryokan, das YRPH als Luxushotel mit Mt.Fuji-Blick aus dem 52. Stock und das Keikyu Ex Inn als Business Hotel am Flughafen. (Das Hilton war in Deutschland und damit außer Konkurrenz.)

Die Ausbeute an Souvenirs fokussiert dieses Mal eindeutig auf Whisky und Sake: 10.2 Liter; bzw. 20 kg einschließlich Flaschen und Verpackung. Der Rest an erlaubtem Gewicht war für Essbares reserviert. Die größte Einkauf, ein maßgeschneiderter Kimono, kommt in den nächsten Tagen per Post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.