Dieser Zwischentrip nach Japan bricht alle meine Rekorde. 13 Wochen vor dem Abflug habe ich alle Hotels zusammen. Das ist allerdings auch etwa geschummelt. Ich fliege ja nur 2 Wochen und bin die Hälfte davon in Tokyo. Andererseits ist mein Negativrekord -3 Tage (die letzte Bestätigung kam bei einem Urlaub erst, als ich schon in Japan war).

Hotel 0: Hilton

Die Abflugzeit erlaubt es mir zwar am gleichen Tag anzureisen, aber es ist einfach entspannter, wenn man zum Flughafen nur ein paar hundert Meter hat statt 1 Studen (plus Verzögerungen) bei der Bahn oder über 100 km Autobahn.

Hotel 1: Hotel Edoya

Eigentlich wie immer. Im Stadtteil Yushima kenne ich mich mittlerweile gut aus und er liegt einfach taktisch günstig zwischen Ueno Station (Shinkansen und Tohoku-Line) und Akihabara (Chuo-Line). — Never change a winning team.

Hotel 2: MICASA

Das war das letzte Hotel, das ich eben gebucht habe. Auch wenn es nur zwei Wochen sind, etwas Onsen muss sein. In der Kantoregion gibt es davon einige: Hakone, Atami, Bessho, Nasu-Shiobara, Kusatsu, Manza, Ikaho, Nikko-Yumoto, Shima und Minakami. In Chuubu sind da dann noch Okuhida, Kamiyamada, Kamikochi, Nozawa, Yudanaka und Shibu.

Ein Blick in die Buchungsseiten sortierte dann ziemlich schnell 99% der Optionen aus: Die Golden Week schlägt zu. Fast durchgehend waren die Hotelpreise bei 350 bis 600 Euro (pro Nacht), oder die Hotels waren bereits ausgebucht. An der unteren Kante habe ich die Hostels und Backpackerunterkünfte aussortiert. Übrig blieben Hotels in Nasushiobara und Minakami, sowie Yudanaka und Kusatsu, die ich beide schon kenne.

Mit diesen Optionen bin ich jetzt zwei Tage rumgelaufen. Alle Orte haben ihre Vor- und Nachteile. Vor einer Stunde habe ich mich für das MICASA und damit für Minakami entschieden. Der Preis ist zwar minimal über meinem gesetzten Limit, aber zum einen war das Limit in der Golden Week etwas utopisch und zum anderen ist im Preis ein Kaiseki-Abendessen enthalten. Das alleine macht bei vielen Hotels einen Preisunterschied von 40 bis 60€ pro Nacht.

Hotel 3: Yokohama Royal Park Hotel

Eigentlich lohnt es sich wegen der Nähe zu Tokyo nicht ein Basislager in Yokohama  aufzuschlagen. Aber bei der Suche nach einer möglichen Unterkunft in Hakone oder Atami bin ich über ein Angebot gestolpert, das ich nicht ausschlagen konnte: Das YOKOHAMA ROYAL PARK HOTEL.

Das YRPH befindet sich im oberen Drittel des Landmark Tower, dem zweithöchsten Gebäude Japans (bis zur Eröffung von Harukas 300 in Osaka im Frühjahr 2014 sogar das Höchste). Der Landmark Tower und Yokohama (dieses Mal auch tagsüber) standen eh auf meiner Liste. Ich habe „nur“ den Regular Floor gebucht. Damit liegt mein Hotelzimmer irgendwo im 52-59 Stockwerk. Und mein Zimmer hat, wenn alles stimmt, einen Mt.Fuji View.

Hotel 4: Keikyu EX Inn

Das Hotel ist ein einfaches Business Hotel; nur eine Station entfernt vom Flughafen. Ich hätte ein vierte Nacht im YRPH bleiben können, von dort ist auch nur eine Taxifahrt zum Haneda Airport, aber der kleine Sprung an den Flughafen spart 50€ und das Hotel bietet einen Flughafentransfer.


Das waren Sie, die Hotel 2019. Jetzt muss ich nur noch klären, wie ich von A nach B komme. Ein Japan Rail Pass lohnt sich nicht wirklich. Und die Erkundung von Minakami erfordert eigentlich ein Auto.