Heute ist wieder Yukata-Tag; heißt: Ich werde den ganzen Tag in Yukata rumlaufen. Für einen Onsenort wie Yufuin ist das die angemessene Kleidung. Zunächst geht es rauf zum Bahnhof, um Infos zum Bus nach Kurokawa zu sammeln. Danach geht es im Zori-Tempo (langsam) in Richtung Teich. Die erstern 50% der Strecke sind totlangweilig, eine japanische 08/15-Dorfstraße. Dann beginnt die „Fußgängerzone“ und der Urlaubsteil.

Im Ryokan hatte ich noch schnell nach Onsen in Yufuin gefragt. Ich bin im Besitz einer Karte mit Markierungen und einer Art Pass für benachbarte Hotels mit Onsen.

Onsen 1 auf meiner Strecke ist eher ein Sento in einem altem Gebäude. Onsen 2 hat schon mehr. Ein traditionelles Holzhaus etwas abseits der Fußgängrezone. Ich bin alleine (ich konnte Fotos machen). Allerdings ist das Wasser eine Nummer zu heiß für mich, um länger Verweilen zu können. Aber es ist ein echtes Onsen. Die ausweisende Karte mit den chemischen Daten des Wassers hängt an der Wand: ph-Wert 8 (hautneutral ist 5.5). Ich habe schon in schlimmeren Wasser gebautet. Meine persönlichen Rekorde sind 2,3 (zersetzt einen Zimmermannsnagel in 10 Tagen) und 9,8.

Es geht weiter durch die japantypische Fußgängerzone. mit viel Essen. Links ist ein kleiner Abzweiger; Sehr idyllisch und ideal für eine kurze Pause. Reiseball am Spieß, ummantelt mit Käse und Schinken. Kalorien- und kolesterintechnisch unverantwortlich aber macht satt. Danach geht es weiter in Richtung Teich. Rechts liegt das „Yufuin Floral Village“. Echter japanischer Kitsch. Auweia. Meine Augen sind am Bluten. Ein Foto muss sein, sonst glaubt mir das keiner.

Nach ein paar Haken erreiche ich den Teich. Nunja, nichts besonderes (hatte mehr erwartet); außer einer kleinen Hütte mit Reetdach, die auch in Friesland stehen könnte. Dies ist Onsen Nummer 3, das Shitanyu.

Es ist ein mixed Onsen! Für gewöhlich teilt sich ein Onsen vor oder kurz hinter dem Eingang in Männlein und Weiblein. Im Shitanyu steht man gleich in dem  Raum mit dem Becken. An der Wand sind die Fächer mit Körben für die Kleidung. Das Außenbecken ist etwas kälter und für mich gerade an der Grenze.

Die anderen Gäste zeigen mir, wie man die Wassertemperatur leicht ändern kann. Danke dafür. Einen Haken hat das Rotenburo. Der Zaun um das Onsen herum ist nicht wirklich hoch, geschweige denn blicktdicht. Deis sollte man wissen, da ein Wanderweg direkt am Onsen vorbeiführt. Kann mir egal sein, ich war bereits auf Asahi TV zu sehen.

Gegen 13:30 Uhr starte ich den Weg zurück zum Ryokan. Für den Nachmittag sind die Hotelonsen geplant. Unterwegs gibt es noch ein paar Stops: Baumkuchen ist in Japan beliebt und neben Bier der wichtigste Exportartikel aus Deutschland. Aber ein kleiner Hinweis: Man schreibt „Erinnerumgen“ anders.

Onsenstop Nummer 4 erfolgt im Sansuikan, auf halben Weg zwischen Bahnhof und meinem Ryokan. Das Onsen ist sehr gemütlich. Danach geht es an der Stichstraße zum Ryokan vorbei weiter stadtauswärts und bergauf. Mit den Zori nicht einfach und alles außer schnell. Oben angekommen habe ich keine Idee wie weit es bis zum Onsen ist.Ich laufe einfach mal los. Die Entfernung ist akzeptabel, aber die Straße hat keinen Fußweg. Man läuft auf der Fahrbahn.

Das Onsen des Hotels ist abseits vom Hauptgebäude und heißt Musoen. Der Wegzum Onsen ist gepflastert. Links und rechts Bäume. Es ist ruhig und idyllisch. Das Rotenburo ist sagenhaft. Genial. Es ist sehr groß. Die Wassertemperatur ist perfekt. Dazu gibt es eine gute Aussicht über Yufuin.

Für 15:45 Uhr ist es relativ dunkel. Die Bergspitze ist von Wolken verhüllt. Ich glaube, gleich gibt es Regen. Um 16:15 Uhr bin ich am Ryokan und es fängt es wirklich an zu regnen. Das war es für heute. Weitere Onsen fallen aus. Aber mein Ryokan hat ja auch ein Onsen.

Um 18:30 Uhr, der Regen hat aufgehört, mache ich noch eine kurze Runde um den Block. Ich laufe wieder in Richtung Bahnhof. Kein Laden sagt mir so richtig zu. Und so lande ich in der Kneipe von gestern. Heute setze ich mich aber an den Tresen.

Auf dem Rückweg ziehe ich noch ein paar Getränke für die Nacht am Automaten. Mich irritiertm dass sich der Schatten auf dem Glas bewegt. Bei genauerem Hischauen ist es ein kleiner Frosch, der an der Scheibe klebt. Im Blitzlicht ist er grasgrün und flüchtet fast zeitgleich. Und er ist nicht der einzige. Da sind weitere Schatten. Das hatte ich auch noch nicht.

Erkenntnis des Tages: Yukata und Onsen sind die Basiszutaten für einen entspannten Urlaubstag.