Nach dem Regen von gestern sind die Klamotten immer noch patschnass. Ich muss den Koffer komplett umpacken. Und alles morgens um 6 Uhr. Es wird etwas hektisch. Die Taxifahrt zum Hafen dauert länger als ich dachte. Ich habe die Strecke auf der Karte unterschätzt; und auch die Anzahl von Ampeln. 25 Minuten vor dem Ablegen der Fähre bin ich am Terminal.

Leider verweigert der Automat mein nasses Geld und blockiert. Der Angestellte, muss das System zwei Mal komplett neu starten. 10 Minuten vor dem Ablegen kann mich mich mit meinen Koffer in Richtung Fähre aufmachen. Es sind noch ein paar hundert Meter.

Das Schiff legt pünktlich ab. Die Fahrt selbst ist unspektakulär. Das Wetter ist gemischt. Sonne, Wolken, nicht zu heiß (Dank dem Seewind) und kein Regen. Hinter mir ist Wakkanai. Zur rechten ist die Einfahrt in die Bucht von Osaka und die Küste von Awajishima. Voraus und noch nicht in Sicht ist Tokoshima. Und links? Wasser. Im Prinzip ist es der Stille Ozean. Das nächste Land in Richtung Süden ist erst wieder in Indonesien und Papa-Neuguinea. Aber soviel zur Erdkunde.

Nach dem Anlegen steige ich in den Bus zum Bahnhof. Ein Fehler. Oder besser eine Fehlkalkulation. Der Bus hält an jeder Milchkanne. Es sind nur 3km zum Bahnhof, aber der Bus braucht knapp 30 Minuten. Mein Zeitplan für „Bando und Naruto“ ist in Gefahr.

Fehlkalkulation 2: Angekommen in Ikenotani stelle ich fest. Es gibt keine Coin-Locker. Es gibt nicht mal einen richtigen Bahnhof. Es ist eine Weiche mit zwei  Bahnsteigen. Ich werde meine Koffer nicht los. Weiter nach Bando. Hier ist der erste Tempel der 88-Tempel-Pilgertour: Ryozenji. Aber kein Coin-Locker. Damit hat sich meine Ansatz, die ersten drei Tempel aufzusuchen zerschlagen.

Um mindestens Tempel 1 zu besuchen, nehme ich alles mit. Es ist nicht weit, aber ich brauche auf halber Strecke eine Pause.  Der Tempel ist klein und bietet eine paar nette Motive. Die Halle mit den Laternen war im Reiseführer erwähnt. Zu recht. Dann beginnt ein Nieselregen. Nicht falsch. Das Wetter ist drückend schwül. Der Nieselregen kühlt.

Auf dem Weg zum Bahnhof wandelt sich der Nieselregen in eine Wasserwand. Das wars. Ich bin patschnass. Kurz vor dem Bahnhof reicht mir eine ältere Dame einen Regenschirm. Sie besteht darauf.

Fehlkalkulation 3: Bis zum nächsten Zug nach Ikenotani sind es 20 Minuten. Könnte schlimmer kommen. In Ikenotani sind es dann aber 70 Minuten bis zum nächsten Zug nach Naruto. Damit hatte ich nicht gerechnet. Also zurück nach Tokushima. Vielleicht kann ich die Koffer dort parken. Der Zug kommt zwar auch erst in in 30 Minuten, aber ok.

Fehlkalkulation 4: Heute lerne ich den Local zu hassen. Von Ikenotani sind es nur 6 Stationen nach Tokushima. Der Zug läßt aber auf der einspurigen Strecke so ziemlich jeden Gegenverkehr durch. Am Ende sind es fast 50 Minuten Fahrzeit. Damit hatte ich nicht gerechnet.

Naruto ist außer Reichweite. Ich bin patschnass. Der Koffer, obwohl realtiv wasserdicht, konnte dem Woklenbruch nicht vollständig standhalten. Dazu die ganzen nassen Klamotten von gestern. Hier in Tokushima gibt es Coin-Locker, aber alle sind belegt.

Erst einmal Ramen. Ja, das hilft. Heißes Ramen. Und nun? Rein theoretisch würde ich einen Zug nach Naruto kriegen und ein Coin Locker ist auch frei. Aber … Vom Bahnhof Naruto ist es noch eine gute Strecke bis zu den Strudeln. Ein Lauf gegen die Dämmerung und das Maximum der Strömung ist dann vorbei. Bevor ich Fehlkalkulation 5 stolpere, breche ich den heutigen Tag ab.

Ich kann auch Fehlkalkulation 6 abwehren. Mein nächstes Hotel ist in Kotohira und nicht Matsuyama. Gut, dass ich noch mal auf meinen Plan schaue, als ich den Sitzplan reserviere. Es sind 3 Stunden Streckenunterschied.

Gegen 17 Uhr verlasse ich Tokushima und lasse diesen Chaostag hinter mir. Noch mal einen Blick auf Ikenotani. Wir werden uns wiedersehen und dann gewinne ich. Der Zug fähert in die Dämmerung. In Takamatsu muss ich umsteigen. Da es ein Kopfbahnhof ist, entfallen die Treppen. Praktisch. Weiter geht es es, vorbei an der Seto-Ohashi-Brücke und Marugame. Hinter Tadotsu biegt der Zug von der Küstenstrecke ab ins Inland.

In Kotohira steige ich aus. Der Bahnhof ist groß. Coin-Locker. Souvenir-Laden. Es regnet wieder, also nehme ich ein Taxi. Nach dem Check-in im Hotel, erst einmal Onsen, um richtig durchzuwärmen. Es folgt ein kleiner Stadtrundgang In Yukata. Der Ort ist klein und hier ist um diese Uhrzeit nichts los. Ich finde nahe zum Hotel ein Izakaya fürs Abendessen. Ein interessanter Platz. Hier verirren sich bestimmt nur wenige Touristen hin.

Zum Abschluss des Tages: Nachrichten. Hier die Erklärung für das Wetter. Taifun 16 ist im Anmarsch und schiebt eine riesigen Regenfront vor sich her. Der Taifun wird morgen Shikoku (und auch Kotohira) treffen. Was für ein Glück, dass die Fährüberfahrt heute war. Der Plan für morgen ist aber in Gefahr. Dieser Taifun 16 ist wohl eine ganz andere Liga also sein Vorgänger. Es gibt Vergleiche zu Taifun 21 aus 2004. Den kenne ich. Der war massiv und hat mich damals ausgebremst und Teile von Miyajima platt gemacht.

Erkenntnis des Tages: Fürchte den Wan-Man-Zug auf eingleisigen Strecken. Er ist zwar pünktlich aber unglaublich langsam.