Der heutige Plan wurde etwas durcheinandergewürfelt. Auf den Wegen durch den Tokyo Underground habe ich die Zeit verloren. Außerdem musste ich noch die Gegenlichtblende im Imperial Hotel abholen. Am Ende fehlten mir zwei Stunden.

Sony Park und Kabukiza Underground

Der ersten Teil des heutigen Tages ist wieder dem Tokyo Underground gewidmet. An der Station Ginza wurde ein Gebäude abgerissen. Die Kelleretagen existiert noch. Der Neubau beginnt erst nächstes Jahr. Also hat man dort einen unterirdischen Park eingerichtet. Es ist mehr wie ein Eventsraum. Auf der einen Ebene steht ein Klavier. Darüber gibt es einen Hydropond in gedimmten Licht. Wasserplätschern aus dem Lautsprecher, dazu Lichtspiele. Dieser Hydropond wirkt so surreal.

Auch wenn hier keine Bäume wachsen und überall Betonwände sind, vergisst man, dass man gerade mehrere Meter unter der Erdoberfläche ist. Und der Ort ist genau entspannend wie in Spaziergang im Park.

Ein Station weiter gibt es unter dem neu gebauten Kabukiza eine riesige Shopping Mall. Auch hier kommt nicht auf die Idee, dass man auf der Ebene der U-Bahn unterwegs ist.

Shibuya (VNV-Projekt)

Es wird Zeit für Sonnenlicht, daher verlege ich – nachdem ich die Sonnenblende abgeholt habe – nach Shibuya, um das VNV-Projekt fortzusetzen. Und ich muss feststellen, dass ich nach 2004 eigentlich niemals wieder wirklich in Shibuya war. An der berühmten Kreuzung ja. Aber heute betrete ich nach 15 Jahren endlich wieder Center Gai.

Auf halber Strecke durch die Fotopunkte sehe ich rechts Werbung für einen Ramenladen im Keller. Und ja, es wäre eine gute Zeit für Mittagessen. Jeder Sitz hat eine Blick auf die mackte Kellerwand. Und die Toilette ist im 4. Stock. Aber das Ramen ist genial. Es hat eine Hühnerbrühe als Basis, ein Novum. Es ist quasi Omas Hühnersuppe auf Sterioden.

Die letzten VNV-Fotos sind aus der Gegend von Love Hotel Hill. Und ja, rein optisch ist es fast wie die Reeperbahn. Auch heute hat das Projekt mir einen neuen Blick verschafft. Dieses Mal auf einen Stadtteil, den ich so noch nie besucht hatte. Den Shinjuku-Teil verschiebe ich auf den 2. Mai, damit ich bei Y&Sons shoppen kann.

Die „Baustelle des Tages“ gehht an Shibuya-Eki. Der hat einen neuen Bahnsteig, der etwa 500m von den anderen Bahnsteigen entfernt ist. In anderen Ländern wäre das ein eigener Bahnhof.

Y&Sons

Die erste Wahl ist der Stoff und die Farbe. Gar nicht so einfach, wenn man nur die Ballen vor sich hat und sich den fertigen Kimono vorstellen muss. Der Stoff für den Haori? Welchen Obi? Farbe und Stil des Haorihimo? Tabi? Geta? Das wird echt aufwendig. Parallel zu allen Entscheidungen steigen die Einträge auf der Rechnung.

Dann wird vermessen: Länge, Hals bis Schulterspitze und Schulterspitze bis Handgelenk. Das wars? Cool, Bauchumfang ist nicht wichtig. Der Herr mit dem Maßband stellt fest, dass meine Ärme länger sind als die Stoffballen breit. Das Problem ist lösbar; gegen den Einwurf weiterer Münzen. Nach knapp zwei Stunden ist alles notiert und von meiner Kreditkarte wurde ein Betrag abgehobelt, so dass sie jetzt durchsichtig ist.

Egal. Ich wollte so einen Kimono schon seit Jahren. Ich bin bei meiner Wahl vorsichtig gewesen; konservativ; quasi ein dunkler Brioni statt Tommy Hilfiger; Ritz Carlton nicht Aida Clubschiff.

Roppongi Hill Mori Tower

Es ist 17 Uhr und ich starte mit Stativ bewaffnet zum Mori Tower in Roppongi Hill (es gibt da mehrere Mori Tower in Tokyo). Thomas ist seit ein paar Stunden in Japan. Und das Sky Deck ist der vereinbarte Treffpunkt.

Allerdings habe ich nicht mit der irre langen Warteschlange gerechnet; 30 Minuten, bis ich am Fahrstuhl bin. Warum das so ist, entdecke ich oben: eine Pixar-Ausstellung. Es ist aber genug Zeit für Fotos. Es dauert etwas, bis Thomas und ich uns finden, aber wir finden uns.

Das Skydeck darf weder mit Stativ, nach mit zweitem Objektiv, Rücksack oder Tasche betreten werden. Das nenne ich mal Paranoia und eine Gelegenheit 300yen für einen Coin Locker abzugreifen. Ich muss selbst meinen Gürtel mit der Objektivtasche abgeben. Das sind eine Menge Minuspunkte für den Mori Tower.

Für den Ausklang des Tages und den Auftakt von Thomas Urlaub fahren wir nach Yurakucho. Wie ich erst im Nachgang feststelle, habe ich den falschen U-Bahn-Ausgang gewählt, stehe auf der falschen Seite der Brücke und alles ist um 180° gedreht. Statt runter nach Shimbashi gehen wir rauf nach Tokyo. Ok. Wir finden einen Ort für ein Abendessen. Vielleicht sollte ich wirklich ein Kartenplotter kaufen. Ein Smartphone auf 24/7-standby ist keine Option. Ich bin kein Smombi und ich bin im Urlaub.

Für mich heißt das, dass ich 2020 noch einen Anlauf für diesen Steckenabschnitt benötige. NHKs „Fun under rails“ muss sich noch ein Jahr gedulden.