Archiv der Kategorie: Uncategorized

Update: 11.04.2019

Heute gab es wieder mal einen Bericht zum alten Fischmarkt. Nachdem die Hallen nun weitestgehend verschwunden sind, wurde daran erinnert, dass der Outer Markt mit seinen kleinen Länden und Restaurants weiterhin existiert und weiterhin in Betrieb ist. — Diese Nachricht wollte nun auch ich verkünden, nachdem ich im Oktober vermutet hatte, dass auch dieser Bereich sterben wird. Dem ist nicht so.

http://www.asahi.com/ajw/articles/AJ201904110010.html

Nach dem Zeitungsbericht ist die Anzahl der einheimischen Kunden zurückgegangen. Ich vermute, dass dies damit zu tun hat, das die „Locals“ auch die anderen Bereiche des Marktes benötigen, die nun in Toyoso liegen. Die Anzahl der Touristen hatte einen kurzen Dipp, erholt sich aber. Meine Vermutung: Toyoso ist für einen kurzen Besuch zu weit abseits der Touristenpfade und die Atmosphäre des Outer Market mit seinen kleinen, flachen Holzhäusern ist in Toyoso ebenfalls nicht vorhanden. Fehlen werden wohl nur die paar Touristen, die sich die Thunfischauktion anschauen wollen.

Mal sehen, ob ich in ein paar Wochen daran vorbeikomme. Vielleicht als Abstecher (und zweites Frühstück) vor der Bootstour am 30. April.

Update 08.04.2019 (Tsukiji nearly gone)

Die Lagerhallen sind fast verschwunden. Der Anblick der Luftaufnahme ist schon etwas deprimierend.

http://the-japan-news.com/news/article/0005657677

Tsukiji Fischmarkt für immer geschlosssen
(06.10.2018)

Heute hat der berühmte Tsukiji Fischmarkt in Tokyo für immer seine Tore geschlossen. Damit endet eine 83-jährige Tradition. Aber keine Panik. In wenigen Tagen wird ein neuer Markt öffnen.

Link: http://www.asahi.com/ajw/articles/AJ201810060050.html
Link: http://www.asahi.com/ajw/articles/AJ201810070027.html

Der alte Markt war gleich nordöstlich des Hamarikyu Teien. Die U-Bahn-Stationen werden sicherlich ihren Namen behalten. Der Name Tsukiji Market ist für immer Geschichte. Der neue Markt wird, dem Standort entsprechend, Toyoso Market heißen.

Der neue Standort wird in Toyoso sein. Das ist auf dem Kartenabschnitt unten rechts. Hier fährt die Yurakucho-UBahn-Linie und hier endet die Yurikamome. Letzteres ist die Bahn die in Shinbashi (ganz links oben) startet und über die Rainbow Bridge nach Odaiba (Tokyo Teleport, Oedo Onsen, Tokyo Big Sight) führt. Den genauen Ort kenne ich aber noch nicht.

Ich gehe davon aus, dass nahezu alle Händler und Sushirestaurants ebenfalls den Standort wechseln werden. Mir ist auch nicht bekannt, wie es mit dem Zuschauen bei den Thunfischauktionen aussieht. Gerüchteweise soll es einfacher werden, da es einen Zuschauerbereich geben soll. Das sind aber alles nur Gerüchte, die ich derzeit noch nicht bestätigen kann.

Bei meinen ersten Urlaub 2004 gab es die Bahnlinie noch nicht in dieser Länge. Die ganze Insel war damals bis auf ganz wenige Gebäude leer.  Manche Teile gabe es noch gar nicht. Wie sich die Zeiten ändern.

Heute, am 21.03.2019 hat die Kirschblüte in Tokyo begonnen. Nach der groben Regel ist am 28.03.2019 das Maximum und am 04.04.2019 ist alles vorbei. Wie vorhergesagt ist die Kirschblüte 3 Tage vor dem Durchschnitt und damit 4 Tage hinter 2018. Und wer sich erinnert: Ich war am 02.04.2018 in Tokyo angekommen.

[update 24.03.2019] Wer nun die Berichte über den Verlauf der Blute verfolgt wird feststellen, dass Ueno Park und Shinjuku Gyoen den Status „just opened“ haben und der Korakuen (gleich neben dem Tokyo Dome) schon bei „approaching full bloom“ ist. Hintergrund sind die unterschiedlichen Sorten von Kirschbäumen.

Wer dieses Jahr die Blüte in Tokyo sehen will, sollte Montag oder spätestens Dienstag in einem Flugzeug sitzen. Für Orte nördlich von Tokyo oder Orte in den Bergen (Mt. Takao) hat man noch etwas Zeit.

Ich selber fliege ja erst am 26. April,  wenn die Kirschblüte Hokkaido erreicht; mit den 4 Tagen Versatz müsste das Miximum dann gerade in Kakunodate und Hirosaki sein.

Ich habe mir heute noch Idee für Tokyo geholt. Internetseiten wie japanicann und govayagin haben zwar gute Idee, aber ich setzt wieder zu 50% auf Ideen von Tokyo Eye 2020. Auf dieser Reise gibt es Reiseziele aus folgenden Folgen:

Wenn alles klappt gibt es für außerhalbvon Tokyo folgende Ideen:

Heute wurde die Fackel für die olympischen Spiele vorgstellt. Passend zur gerade gestarteten Kirschblüte und auch passend als eines der Symbole und Kennzeichen Japans. Außerdem kann man in den Blütenblättern die 5 Ringe erkennen. … Ich muss sagen: Ja, das Design gefällt.


http://www.asahi.com/ajw/articles/AJ201903210014.html

Cherry blossom torch for Tokyo Games inspired by Fukushima:The Asahi Shimbun

OLYMPICS/ Cherry blossom torch for Tokyo Games inspired by Fukushima:The Asahi Shimbun

The flame section at the top of the cherry blossom-themed pink gold torch features a five-petal configuration.  […] (The Asahi Shimbun)

http://www.asahi.com/ajw/articles/AJ201903210014.html

Am heutigen Tag wurde offiziell die erste Kirschblüte in Nagasaki gesichtet. Damit ist das Rennen eröffnet. Wie der Bericht bei Asahi Shimbun auch sagt, ist die Kirschblüte damit 4 Tage vor dem Mittelwert. Letztes Jahr war die Kirschblüte 1 Woche (7 Tage) zu früh. Wer meinen Blog 2018 gelesen hat weiß, dass dies gereicht hat, damit ich die Kirschblüte in Tokyo verpasst habe. Es war aber perfekt für Hirosaki und Kakunodate und ich konnte den Anfang in Hakodate (Hokkaido) erhaschen.

http://www.asahi.com/ajw/articles/AJ201903200032.html

First cherry blossoms of the season declared in Nagasaki:The Asahi Shimbun

First cherry blossoms of the season declared in Nagasaki:The Asahi Shimbun

NAGASAKI — It’s official: Spring has arrived .The Nagasaki Local Meteorological Office on March 20 observed the blooming of somei-yoshino cherry trees, the earliest across the nation […]

www.asahi.com/ajw/articles/AJ201903200032.html

Woran erkennt man, dass man zu lange in Japan ist?
Man schreibt Baumkuchen mit 7 Silben!

バウムクーヘン

Es ist einer meiner Running Gags über Japan. Und ja, es ist etwas Wahres dran. Ich weiß nicht warum, aber Japaner stehen auf deutsche Konditoreien (alle Torten in Japan sind der Hammer), deutsches Brot und Brötchen (gerade Brot ist für Japaner urdeutsch, und da ist ja auch was Wahres daran) und warum auch immer, BAUMKUCHEN.

Und dass mein Eindruck nicht trügt, zeigt mir der heutige Artikel auf Japan News:


Hiroshima cake world’s longest baumkuchen, Guinness says:The Asahi Shimbun

Hiroshima cake world’s longest baumkuchen, Guinness says:The Asahi Shimbun

An amazingly long and mouth-watering baumkuchen cake was created here on March 17 to mark the 100th anniversary of the dessert’s arrival from Germany […]

Source: www.asahi.com/ajw/articles/AJ201903180028.html