Für gewöhnlich komentiere ich nicht jede Version von Tokyo Eye 2020 auf NHK World. Schon gar nicht, wenn  es sich um eine Wiederholung (vom 18.09.2019) handelt. In dieser Sendung geht es um die Welt der Geräusche in Tokyo. Und deshalb mach ich eine Ausnahme.

The Soundscapes of Tokyo – TOKYO EYE 2020 | NHK WORLD-JAPAN On Demand

www3.nhk.or.jp/nhkworld/en/ondemand/video/2053159/
(Achtung: Das Video wird nach einem Jahr entfernt. Ich versuche es irgendwie zu rippen, stelle es aber nicht online; Hashtag Copyright)

Die ersten knapp 6 Minuten zeigen Ueno (Bahnhof und den Park). Wie ihr alle bereits wisst, ist mein Hotel nur 10 Fußminuten entfernt.

Wir schreiben das Jahr 2004: Ich erreiche mit dem Keisei Liner von Narita Airport kommend Tokyo, Ueno. Ich bin erst seit zwei Stunden Im Land. Alles ist neu. Alles ist anders und unvertraut. Mein erster Fußmarsch (mit einer handgezeichneten Karte, da googlemaps noch nicht existiert) ist durch den Ueno Park und dann weiter entlang einer der Hauptstraßen von Ueno.

Die Zikaden und die Tempelglocke sind Geräusche, die ich seitdem mit Ueno verbinde. Das Piepen der Ampeln und die Melodien der Zugansagen sind fest verknüpft mit Ueno Station und Tokyo.

[Die Tempelglocke von Ueno ist eines von 100 „Sounds of Japan“. Dann muss ich also nur noch die anderen 99 live hören. Das ist machbar. *grins* ]

Im nächsten Abschnitt geht es um Shibamata. Das knirschen des Holzpaddels der Yagiri-no-watashi und die Geräusche in der Straße zum Shibamata Taishakuten … Shibamata habe ich 2019 besucht und ja, an diese Geräusche erinnere ich mich. [Damit fehlen noch 97 Sounds … Allerdings muss ich noch mal dorthin, um den Ton auch aufzunehmen.]


Etwa ab Minute 15 geht es um Geräsuche in Ochanomizu; speziell um das Glockenspiel der Nikolai Kathedrale. Das ist auch nur 10 Miunten von Hotel Edoya entfernt, aber ich habe die Kirchenglocken noch nie gehört. Sieht so aus, als hätte ich  etwas für meine ToDo-Liste 2020.

Hm … Ich sollte meine Sounds-Of-Japan-Idee von 2010 wiederbeleben. Ich brauche allerdings ein besseres Mikrophon. Den handlichen Rekorder von 2010 habe ich noch. Ich muss auch mal die alten Audiodateien von 2010 sichten.


Die Show ist in Englisch und Japanisch (englische Untertitel. Aber es geht ja um Geräusche, die sprachunabhängig sind. Einfach mal reinhören …