Die Brücken sind hier in der Reihung beginnend mit der Azuma-bashi aufgelistet. Es ist die Reiseroute die ich empfehle, da nur in dieser Fahrtrichtung die Fähre am Hamarikyu-Teien hält.

Hinweis: Wer sich fragt, warum so viele Brücken in ihrer aktuellen Version zwischen 1923 und 1931 gebaut wurde, den möchte ich daran erinnern, dass am 01.09.1923 das große Kanto-Erdbeben (関東大震災) Tokyo in Schutt und Asche gelegt hat (105.385 Tote).

(15) .. 吾妻橋 .. Azuma-bashi
  • Länge 151,10 m; Breite 22,20 m
  • erste Brücke 1774; aktuelle Brücke 1931

Die erste Version aus Holz wurde 1774 unter dem Ogawa-bashi (大川橋; Ogawa = großer Fluss; dies ist der alte Name des Sumidagawa) errichtet. Damals war es eine von vier Brücken über den Fluss. Die anderen sind: Ryogoku-bashi, Eitai-bashi und Shin-Ohashi. Während der Bau dieser drei Brücken durch das Shogunat beauftragt wurde, wurde die Ogawa-bashi durch 6 Privatleute initiiert.

Bei der Rekonstruktion 1876 wurde die Brücke in Azuma-bashi umbenannt. Die aktuelle Version ist von 1931, nachdem sie zuvor durch das Kantobeben 1923 zerstört wurde. Es ist eine Bogenbrücke aus Stahl mit aufgeständerter Fahrbahn und insgesamt drei Bögen. Die Farbe ist ein kräftiges rot.

Die Brücke verbindet den Stadtteil Asakusa mit Mukojima. Es ist die erste Brücke die man  der Fähre unterquert. Früher begann hier die „Reise“ von Edo in den Rotlichtbezirk Shin-Yoshiwara (吉原; Glück verheißende Wiese), und nicht nur deshalb ist sie ein Motiv in vielen Ukiyo-e.

Azuma-bashi liegt fast direkt an der Bahnstation Asakusa (Exit 4) und damit auch nahe dem Kaminarimon des Senso-ji. Der Anleger ist direkt an der Brücke. Die Straße auf der Bücke ist die Asakusa-dori. Am Ostufer kann man das Asahi Headquarter mit seinem eigenwilligen Gebäudedesign sehen; und dahinter den Sky Tree. Nördlich der Brücke ist beidseitig des Flusses der Sumida-Park mit knapp 300 Kirschbäumen. Weitere Infos …

(14) .. 駒形橋 .. Komagata-bashi
  • Länge 146,30 m; Breite 22,90 m
  • aktuelle Brücke 1927

Der Name leitet sich vom Kamogata-do des Senso-ji an, der der Bato-Kannon gewidmet ist. Die Brücke verband Komagata (West-Taito) mit Higashi-Komagata (Sumida). Sie wurde es nach dem Kantobeben gebaut und ist damit keine Rekonstruktion einer zerstörten Brücke und ersetzt stattdessen eine vorher hier existierende Fährverbindung (die Komagata-no-watashi)

Die Brücke ist eine Stahlbogenbrücke mit aufgehängter Fahrbahn und zwei Pfeilern im Fluss. Die Rampenbrücken sind ebenfalls Bogenbrücken, aber mit aufgeständerter Fahrbahn. Die Farbe ist ein helles blau. Über die Brücke führt heute die Bundesstraße 463. Die Fußwege sind außerhalb des Bogens. Auf den beiden im Fluss stehenden Brückenpfeilern gib es kleine Balkone.

Die Brücke ist nur wenige hunderte Meter südlich der Azumabashi und wie diese daher ein guter Ort für Fotos vom Asahi Building und dem Sky Tree. Die Brücke ist nach der Asakusa Station der Toei-Asakusa-Line (Exit A2), die nicht identisch ist mit der gleichnamigen Station der Ginza-Line.

(13) .. 厩橋 .. Umaya-bashi
  • Länge 151,40 m; Breite 21,80 m
  • erste Brücke 1874; aktuelle Brücke 1929

Die erste Umaya-bashi wurde in 1874 gebaut. Der Name heißt übersetzt Pferdstallbrücke und geht auf dem Umstand zurück, dass sich hier in der Edozeit Pferdeställe für den Reistransport befanden. Der aktuelle Bau ist von 1929 (nach dem Kantobeben). Über die Brücke führt die Kasuga-dori

Die Umaya-bashi ist eine Bogenbrücke aus Stahl mit versenkter Fahrbahn und drei Bögen aus Verbundträgern. Es ist die einzige Brücke mit drei Bögen. Der Fußweg ist außerhalb der Bögen und hat Glasornamente mit Pferdemotiv. Das Geländer ist anders als bei der Komagata-bashi nicht an den Brückenpfeilern durch diese unterbrochen.

Während  des Sumidagawafeuerwerk ist diese Brücke und die Umgebung überfüllt mit Zuschauern. Die U-Bahn-Station Kuramae der Toei-Oedo-Line ist nur ein paar Minuten entfernt.

(12) .. 蔵前橋 .. Kuramae-bashi
  • Länge 173,40 m; Breite 22,00m
  • aktuelle Brücke: 1927

Die Kuramae-bashi ist wie auch die Azumanashi eine Bogenbrücke aus Stahl mit drei Segmenten, aufgeständerter Fahrbahn und gemauerten Brückenpfeilern, welche bis zur Fahrbahn hoch gemauert sind. Sie wurde 1927 fertiggestellt. Über die Breite verteilt sind es 10 Stahlträgerreihen, die die Bögen bilden. Die Farbe ist ein leuchtendes Gelb. Historische (kolorierte) Fotos zeigen die Brücken in rot mit einem grünen Geländer. Über die Brücke führt die Bundestraße 315.

Hinweis: Die U-Bahnstation Kuramae liegt nicht an dieser Brücke sondern an der Umaya-bashi.

(11) Eisenbahnbrücke

Es folgt die Eisenbahnbrücke der Sobu-Main-Line die auf diesem Abschnitt unter anderem Akihara und Ryogoku verbindet und im Westen weiter nach Chiba und somit auf der anderen Seite der Tokyobucht führt. Es ist eine Bogenbrücke mit aufgehängter Fahrbahn.

Notiz: Kurz hinter der Kuramae-bashi gibt eine weitere Konstruktion über den Fluss. Es ist aber keine Brücke, sondern ein Viadukt für eine große Wasser- oder Gasleitung.Sie ist auf den Fotos der Eisenbahnbrücke und auch der Kuramae-bashi zu sehen.

(10) .. 両国橋 .. Ryogoku-bashi
  • Länge 164,50 m; Breite 24,00m
  • erste Brücke 1659; aktuelle Brücke 1932 (Bauzeit 02/1930-11/1932)

Es war die zweite Brücke über den Sumidagawa und wurde in 1659 gebaut. Sie verband die Provinzen Musashi und Shimousa. Ihr damaliger Name war daher Nishu-bashi (Zweiländerbrücke) und sie befand sich etwas südlicher (flussabwärts). Ihr allererster Name war O-Hashi. Damals war es eine von vier Brücken über den Fluss. Die anderen sind: Azuma-bashi, Eitai-bashi und Shin-Ohashi.

Die heutige Brücke ist ein Stahlträgerbrücke aus dem Jahr 1932 . Ihr Vorgänger war eine Rahmenbrücke mit Bogenform. Der Oberbau war bis vor ein paar Jahren rot, der Unterbau ein graugrün (Foto 2010). Auf dem Foto von 2014 sieht man die Brücke in einem dunkelgrau. Der Fußweg hat auf Höhe der Brückenpfeiler Balkone. Diese haben sich bei optisch bei der Renovierung leicht verändert. Aus den geschlossenen roten Kästen ist eine elegantere Gitterkonstruktion geworden. Über die Ryogoku-bashi läuft die Bundestraße 14.

Es gibt ein Ukiyo-e von Hiroshige (Teil der Serie „100 berühmte Ansichten von Tokyo“), welches die Brücke mit einem Feuerwerk zeigt, das schon seit etwa 1810 stattfindet und (mit Unterbrechungen) heute noch abgehalten wird (letzter Samstag im Juli, Sumidagawa Hanabi Taikai, 隅田川花火大会).

Fun Fact: Der Sky Tree mit seinen 634m Höhe steht in der Provinz Musashi: mu[ttsu] = 6,  sa[n] = 3, shi = 4.

Die Brücken 8 bis 1 habe ich in einen zweiten Teil geplackt. Die Grenze zwsichen den Blogeinträgen ist nach der Ryogoku-bashi, die knapp südlich des Kokugikan ist.

In diesem Urlaub will ich einem Freund meine Idee von Tokyo zeigen. Neben ausgewählten Kneipen (die Liste kommt noch) überlege ich auch schon denkbare Reiserouten wie z.B. Yushima Tenmangu / Ueno Park –> Senso-ji (Asakusa) –> Bootsfahrt auf dem Sumida-gawa –> Hamarikyu Teien and dann Ginza oder Tokyo Tower oder beides.

Quelle: NHK; Tokyo Eye 2020; Show vom 20.02.2019
Quelle: NHK; Tokyo Eye 2020; Show vom 20.02.2019

Die Fahrt auf dem Sumida ist eigentlich nur da ist, um von A nach B zu kommen und ich empfehle eine Fahrt bei Nacht mit einem Yatakabune. Dennoch, man unterquert 15 Brücken und ein Viadukt. Und jede Brücke hat einen anderen Baustil, eine andere Farbe und einen andere Historie.

Hinweis: Ich habe die Nummerierung nachträglich geändert. Sie beginnt jetzt an der Flussmündung. Es könnte sich Fehler eingeschlichen haben. Die Rainbow-Bridge wird nicht mitgezählt, da sie nicht den Sumidagawa überspannt, sondern in der Tokyobucht steht..

Brücken des südlichen Sumida (bis Azuma-bashi)

Dies ist der Abschnitt bis zur Aszuma-bashi, die man mit der Fähre (in umgehkerter Reihung) unterquert. Eine genaue Beschreibung der einzelnen Brücken findet sich im nächsten Blogeintrag. Die Jahresangaben sind (erste Brücke / aktuelle Brücke)

(1) .. Tsukiji-bashi .. Boggenbrücke mit aufgehängter Fahrbahn; grau; 20xx .. Es ist die neueste Brücke in diesem Flussabschnitt und macht die Klappen der Kachidoki-bashi nun endgültig überflüssig.

(2) .. 勝鬨橋 .. Kachidoki-bashi .. 1940 .. Klappbrücke mit beidseitigen Bogenbrücken als Rampe; grau .. Die Brücke öffnete zuletzt in 1970

(3) .. 佃大橋 .. Tsukuda-o-hashi .. 1964 .. einfache Stahlverbundbrücke; olivgrün; 1964; keine spannende Historie, außer dass es die erste neue Brücke nach WWII war.

(4) .. 中央大橋 .. Chuo-o-hashi .. 1924/1994 .. einhüftige, asymmetrische Hängebrücke mit Seilen im Fächersystem; weiß/hellblau

(5) .. 永代橋 .. Eitai-bashi .. 1696/1924 .. optisch eine Bogenbrücke mit großem Bogen; graublau; Es ist ein der ersten vier Sumidabrücken nach Futagawa. Der Bau von 1897 war die erste Stahlbrücke Japans.

(6) .. 隅田川大橋 .. Sumidagawa-o-hashi .. doppelstöckiger Zubringer (Suitengu-dori) zum Expressway; unten: türkisgrüne Plattenbalkenbrücke; oben: hellgraublaue Stahlhohlkastenbrücke.

(7) .. 清洲橋 .. Kiyoso-bashi .. 1928 .. Hängebrücke; dunkles blau; Vorbild  für diese Brücke ist die Deutzbrücke in Köln von 1915.

(8) .. 新大橋 .. Shin-o-hashi .. 1693/1976 .. Schrägseilhängebrücke; orangegelb und weiß; Die Shin-o-hashi gehört zu die ersten vier.

(9) .. Brücke des Shuto Expressway No. 6; ausgebliches rot

(10) .. 両国橋 .. Ryogoku-bashi .. 1659/1932 .. Bogenbrücke; helles grau;  Es war die allererste Brücke über den Sumidagawa.

(11) .. Eisenbahnbrücke; einfache Bogenrücke; dunkelgrau .. sie wirkt gegenüber die anderen Brücken sehr fragil und leichtgewichtig

(12) .. 蔵前橋 .. Kuramae-bashi .. 1923 .. Bogenbrücke mit 3 Bögen und somit zwei Pfeilern im Wasser; gelb .. Die Konstruktion ist sehr ähnlich zur Azuma-bashi.

(13) .. 厩橋 .. Umaya-bashi .. 1874/1929.. 3-fach Bogenbrücke mit aufgehängter Fahrbahn (die einzige dieser Art am Sumidagawa); grün

(14) .. 駒形橋 .. Komagata-bashi .. 1927 .. Bogenbrücke mit aufgehängter Fahrbahn; blau; Es ist eine Brücke die erst nach dem Kantobeben gebaut wurde und eine Fährverbindung ersetzte.

(15) .. 吾妻橋 .. Azuma-bashi .. 1774/1923 .. 3-fach Bogenbrücke; rot; Der alte Name war Ogawa-bashi und es war ein Brücke die aufgrund einer privaten Initiative von Kaufleuten gebaut wurde.


Brücken des nördlichen Sumida (hinter Azuma-bashi)

Insgesamt gibt es 32 Brücken am 27 km langen Sumidagawa. (Auf wikipedia werden 26 genannt. Ich vermute es fehlen die Fußgänger- und Expresswaybrücken.) Die Hälfte all dieser Brücken passiert die Fähre von Asakusa zum Hamarikyu-Teien. Die Brücken nördlich (stromaufwärts) der Azuma-bashi sind für Toursiten weniger interessant.

(16) Eisenbahnbrücke .. Dies ist eine Fachwerkbrücke mit obenliegenden Gleisen. In 2010 war die Brücke noch olivgrün. Mittlerweile (Stand 2018) ist die Brücke weiß gestrichen. Die nächtliche Beleuchtung der Stahlträger der Brücke ist weiß. Auf Höhe der Gleise ist lilafarbene Lichterreihe. Über die Brücke führt die Tobu-Skytree-Line, die in Asakusa beginnt.

(17) Kototoi-bashi .. Die aktuelle Brücke von 1928 ist eine Neukonstruktion einer Brücke, die damals den Mimeguri-jinja mit dem Matsuchiyama-shoden verband. Auf Höhe dieser Brücke befindet sich beidseitig des Flusses der Sumida-Park, der u.a. während der Kirschblüte interessant ist.

(18) .. 桜橋 .. Sakura-bashi .. Die Sakura-bashi ist von 1985, damit eine der neueren Brücken am Fluss und eine reine Fußgängerbrücke. Sie verbindet den Sumida-Park (Kirschblüte) am Westufer mit den Tempeln Chomei-ji und Kofuku-ji (siehe Urlaub 2018) am Ostufer. Für Touristen der Asakusa-Gegend ist dies die letzte Brücke, die überhaupt noch von Interesse sein könnte.

(19) .. <Namen unbekannt> .. Brücke der Meiji-dori (Bundesstraße 306)

(20) .. 水神大橋 .. Suijino-bashi .. (Bundesstraße 461)

(21) .. 千住汐入大橋 .. Senju-Shioiri-bashi .. Bundesstraße 314; Hier macht der Sumida ein scharfe Kurve und ist nur 350m vom Arakawa entfernt. Zwischen beiden Flüssen liegt die Bahnstation Horikiri (siehe Urlaub 2018).

(22) .. Eisenbahnbrücke .. der JR-Joban-Line nach Senju und des Tsukuba-Express.

(23) .. 千住大橋 .. Senju-o-hashi .. Die erste Brücke an dieser Stelle wurde 1594 erreichte. Damit ist es die erste und bis 1659 auch die einzige Brücke, die über den Sumida errichtet wurde. Die aktuelle Brücke ist eine Stahlbogenbrücke von 1921.

(24) .. Eisenbahnbrücke .. der Keisei-Main-Line, die Tokyo (Ueno) mit dem Flughafen Narita verbindet.

(26) .. 尾竹橋 .. Otake-bashi .. kombiniert Auto-und-Bahnbrücke; Zwischen hier und (27) trennen nur 100m den Sumidagawa und den Arakawa und der Sumidagawa ist nur noch etwa 50m breit.

(27) .. 尾久橋 .. Ogu-bashi .. (Bundesstraße 58)

(28) .. 小台橋 .. Odai-bashi .. grüne Bogenbrücke mit schrägen Stäben zur hängenden Fahrbahn; (Bundestraße 458)

(29 ) .. Chuo-Expressway; Hier macht der Fluss zwei scharfe Kurven

(30) .. 豊島橋 .. Toshima-bashi .. (Bundesstraße 307)

(30) .. 新豊橋 .. Shintoyo-bashi

(31)  .. 新田橋 .. Shinden-bashi

(32) .. 新神谷橋 .. Shinkamiya-bashi (Bundesstraße 318)

Nördlich von der (32) kommt eine relativlange Zeit lang kein Brücke, bis man an die Stelle kommt, an welcher der Sumidagawa mit dem Arakawa verbunden ist. Das Sperrwerk zähle ich nicht als Brücke. Gleich dahinter kommen zwei Fußgängerbrücken. eine davon ist die Iwabuchi-bashi (岩渕橋). Hier höre ich auf zu zählen.

In google-maps geht der Sumidagawa noch weiter, aber soweit ich das erinnere ist es ab dem Sperrwerk (bzw. flussabwärts bis zum Sperrwerk) der Shingashi River.


Brücken von oben

Mit dem Sky Tree ideal positionert auf Höhe der Azuma-bashi, kann man nicht nur hinauf bis zum ersten Sumidabogen und damit bis zur Senju-Shioiri-bashi (-6) schauen, sondern auch hinab bis zur Tsukuda-o-hashi (13). Allerdings sieht man gerade die Azuma-bashi nur zum Teil, da sie durch Hochhäuser am Ostufer des Flusses verdeckt ist.

Ich habe eben gerade im Rahmen der Planung der diesjährigen Japanreise eBay nach japanischen Whisky druchforstet. Ich fasse es kurz zusammen: WHAT THE FUCK.

Ich habe erwartet, dass die Preise für die 12-jährigen Single Malt von Suntory und Nikka steigen und auch die Preise für den Hibiki. All diese Whisky wurden vor kurzem eingestellt. Aber was hier bei eBay läuft ist durchgeknallt bis lächerlich.

Yamazaki 12 Jahre: das leere Regel war letztes Jahr (April 2018) in Tokyo noch mit 7000yen (ca. 60€) beschriftet und in Deutschland kostete er 100-120€. Die Preise jetzt (Februar 2019) liegen bei 130-160€. Geht noch.

Hibiki 17 Jahre: ICH habe letztes Jahr in Deutschland die Flasche für 210€ gekauft. Jetzt liegt der Preis zwisch 390€ und 650€. Der Rekord waren 790€. WTF. Und dann gibt es da noch die alten Flaschen. 18, 25, 30 Jahre; Yamazaki, Yoichi, Hibiki. Hier explodieren die Preise regelrecht. Da ist alles drin von 1200€ bis 4000€. Ganz ehrlich. Da ist jede Relation verloren gegangen. Wenn ein Dram (2cl) knapp 100€ kostet, ist alles verloren. Ich habe sogar 4 Cask Strength Single Malts von Karuizawa (Destillerie wurde 2000 geschlossen) für knapp 16.000€ gesehen. Ach ja, mit Hinweis, dass der Versand 4,90€ extra kostet.

Vom Miyagikyo „Woody and Mellow“ habe ich 0,5l-Flasche für 6680 yen erworben. Also umgerechnet 120€ pro Liter. Der Bruder „Peaty and Salty“ kostete genauso viel. Den finde ich bei eBay für 239€, also 480€ pro Liter. Arghhh. Von der Differenz von nur vier Flaschen kann ich den Flug finanzieren.

Ich könnte immer so weiter machen. Ich habe aber andere Dinge beobachten können, nachdem ich meine Preisfilter deaktiviert habe: Yoichi ohne Altersangabe kostet im Schnitt 70-75€. Ich habe 4500yen (40€) bezahlt. Lassen wir das mal so stehen. Ich habe aber auch Sofort-Kauf-Preise von 150€ gefunden. Das ist die obere Grenze für die 12-Jahre-Version. Hier muss ich ganz ehrlich sagen: Das ist versuchte Abzocke. Da hofft jemand, das ein Käufer nicht aufpasst und klickt ohne das Alter zu prüfen. Das ist hinterhältig. Aber leider legal, da der Angebotstext sauber ist und keine falschen oder verwirrenden Angaben gemacht werden.

Machen wir weiter mit dem Wahnsinn: Suntory Hibiki Japanese Harmony. Den gab es letztes Jahr im Globus an der B9 für 37,50€. Jetzt, hier bei eBay: 78-120€. Und das ist Deutschland 2018 gegen Deutschland 2019.

Noch bessser: Suntory Toki. Der ist neu auf dem Markt. Es ist ein ich sage mal durchscnittlicher Blend. Ich habe im Januar 2019 zwei Flaschen beim besagten Globus für je 28€ gekauft. Und eBay: 38-44€. Es sind nur 10-16€ mehr, oder aber 33-55%. Und dann sieht das schon wieder überteuert aus.

Ich werde nach Japan reisen und genau prüfen. Und ich weiß jetzt schon, dass ich bei 10 Flaschen (das ist mein Minimalziel) etwa 500€ sparen werde. Ganz legal. Und nach dem Zoll sind das immer noch über 400€. –> Also Augen auf beim Whiskykauf.

… Ich habe mich jetzt genug aufgeregt. Es gab auch positive Erkenntnisse bei dieser eBay-Durchsuchung. Ich habe neue Marken (und Destillerien) gefunden:

  • Eigashima hat den Tokinoka rausgebraucht.
  • Enso Blended (*neu*)
  • Kurayoshi (*neu*)

Auf meiner Einkaufsliste stehen ferner:

  • Nikka, The DATE (ist ein Geheimtip)
  • The Chita (nur um die Suntory-Destillerie-Liste zu komplettieren)
  • Taketsuru (Alter entscheide ich noch)
  • Kakubin (Pflichtprogramm für den Sommer)
  • Suntory Royal (wenn ich eine spezielle Version finde)
  • Chichibu (die Destillerie fehlt mir nämlich noch)
  • Yamazakura  (die scheien bekannter zu werden)

Vielleicht finde ich ja eine Flasche von den drei neuen Destillerien. Wir werden sehen. Ich aber jetzt schon, dass es 23kg werden, mindestesns. Zur Not bleiben ein paar Socken in Japan.

Das passiert wenn man japanophilen Freunden von seinen Golden-Week-New-Emperor-Reiseplänen erzählt: Sie buchen einen Flug.

Ich fühle mich bereits voll in der Rolle eines Reiseführers. Endlich kann ich Freunden vor Ort zeigen, warum ich Tokyo (Sky Tree, Roppongi, Hamarikyu Teien, …) liebe und warum ich immer wieder in die gleichen Bars (Incubator, Omoide Yokocho, die „Whiskybar“, Kanda Indoor-Yatai, …) zurückkehre.

Dies heißt aber auch, dass ich meine Pläne etwas umstellen muss. Vermutlich verschiebe ich eine zweite Runde Tokyo Jissha nach 2020, ebenso eine Yamanotetour bei Tageslicht. Auf den Plan kommen stattdessen meine (!) Highlights. Wofür ich auch dankbar bin.

Weitere Planänderungen sind den letzten Shows von Tokyo Eye 2020 geschuldet. Schon letztes Jahr hatte ich mit Naka-Meguro, der Bootstour ab Nihonbashi, Nakano (Vows Bar) und Kichijoji (u.a. Harmonika Yokocho) ein paar Orte besucht, über die auf Tokyo Eye 2020 berichtet wurde.

Für dieses Jahr stehen folgende neue Reiseziele in Tokyo auf dem Reiseplan (oder zumindest auf der Auswahlliste). Die Tokyo Eye 2020 Show ist verlinkt. Bitte beachten, dass die Shows irgendwann ins Archiv geschoben werden und der Link evtl. ungültig wird.

  • Shibamata [TE2020]
  • Kyojima (neben dem Sky Tree)  [TE2020]
  • Ein Kneipenbezirk nahe der Yamanotestation Otsuka [TE2020]
  • Nihonbashi: dort die Lounge Suigian (Link, siehe unten) [TE2020]
  • weitere Inspirationen kommen von denn Folgen Exploring Tokyo Underground [TE2020], Shibuya Shuffle [TE2020], Tokyo’s Amazing Backyard [TE2020], Kawagoe und Ogara [TE2020] und Hands-on Fun in Asakusa [TE2020]

Der geplante Abstecher nach Utsunomiya ist motiviert durch die ebenfalls bei NHK ausgestrahlte Show namens „Journey to Japan“.


Dieser Zwischentrip nach Japan bricht alle meine Rekorde. 13 Wochen vor dem Abflug habe ich alle Hotels zusammen. Das ist allerdings auch etwa geschummelt. Ich fliege ja nur 2 Wochen und bin die Hälfte davon in Tokyo. Andererseits ist mein Negativrekord -3 Tage (die letzte Bestätigung kam bei einem Urlaub erst, als ich schon in Japan war).

Hotel 0: Hilton

Die Abflugzeit erlaubt es mir zwar am gleichen Tag anzureisen, aber es ist einfach entspannter, wenn man zum Flughafen nur ein paar hundert Meter hat statt 1 Studen (plus Verzögerungen) bei der Bahn oder über 100 km Autobahn.

Hotel 1: Hotel Edoya

Eigentlich wie immer. Im Stadtteil Yushima kenne ich mich mittlerweile gut aus und er liegt einfach taktisch günstig zwischen Ueno Station (Shinkansen und Tohoku-Line) und Akihabara (Chuo-Line). — Never change a winning team.

Hotel 2: MICASA

Das war das letzte Hotel, das ich eben gebucht habe. Auch wenn es nur zwei Wochen sind, etwas Onsen muss sein. In der Kantoregion gibt es davon einige: Hakone, Atami, Bessho, Nasu-Shiobara, Kusatsu, Manza, Ikaho, Nikko-Yumoto, Shima und Minakami. In Chuubu sind da dann noch Okuhida, Kamiyamada, Kamikochi, Nozawa, Yudanaka und Shibu.

Ein Blick in die Buchungsseiten sortierte dann ziemlich schnell 99% der Optionen aus: Die Golden Week schlägt zu. Fast durchgehend waren die Hotelpreise bei 350 bis 600 Euro (pro Nacht), oder die Hotels waren bereits ausgebucht. An der unteren Kante habe ich die Hostels und Backpackerunterkünfte aussortiert. Übrig blieben Hotels in Nasushiobara und Minakami, sowie Yudanaka und Kusatsu, die ich beide schon kenne.

Mit diesen Optionen bin ich jetzt zwei Tage rumgelaufen. Alle Orte haben ihre Vor- und Nachteile. Vor einer Stunde habe ich mich für das MICASA und damit für Minakami entschieden. Der Preis ist zwar minimal über meinem gesetzten Limit, aber zum einen war das Limit in der Golden Week etwas utopisch und zum anderen ist im Preis ein Kaiseki-Abendessen enthalten. Das alleine macht bei vielen Hotels einen Preisunterschied von 40 bis 60€ pro Nacht.

Hotel 3: Yokohama Royal Park Hotel

Eigentlich lohnt es sich wegen der Nähe zu Tokyo nicht ein Basislager in Yokohama  aufzuschlagen. Aber bei der Suche nach einer möglichen Unterkunft in Hakone oder Atami bin ich über ein Angebot gestolpert, das ich nicht ausschlagen konnte: Das YOKOHAMA ROYAL PARK HOTEL.

Das YRPH befindet sich im oberen Drittel des Landmark Tower, dem zweithöchsten Gebäude Japans (bis zur Eröffung von Harukas 300 in Osaka im Frühjahr 2014 sogar das Höchste). Der Landmark Tower und Yokohama (dieses Mal auch tagsüber) standen eh auf meiner Liste. Ich habe „nur“ den Regular Floor gebucht. Damit liegt mein Hotelzimmer irgendwo im 52-59 Stockwerk. Und mein Zimmer hat, wenn alles stimmt, einen Mt.Fuji View.

Hotel 4: Keikyu EX Inn

Das Hotel ist ein einfaches Business Hotel; nur eine Station entfernt vom Flughafen. Ich hätte ein vierte Nacht im YRPH bleiben können, von dort ist auch nur eine Taxifahrt zum Haneda Airport, aber der kleine Sprung an den Flughafen spart 50€ und das Hotel bietet einen Flughafentransfer.


Das waren Sie, die Hotel 2019. Jetzt muss ich nur noch klären, wie ich von A nach B komme. Ein Japan Rail Pass lohnt sich nicht wirklich. Und die Erkundung von Minakami erfordert eigentlich ein Auto.