Anime können erstaunlich genau sein, teilweise beängstigend. Für zukünftige Reisen habe ich geplant, ausgewählte Orte aus Anime zu suchen und zu fotografieren. Neben den Orten sind auch die Geräusche und Kleinigkeiten sehr real. Die Zikaden, die Melodie der Ampeln, Schranken und Züge. Das ist 1:1 Japan. Eines haben alle Anime aber gemeinsam: Zu wenig Menschen auf den Straßen. Ein Detail, das ich den gestressten Zeichnern verzeihe.

Gundam und ANA

Nun gibt es so viele Genre der Anime und unzählinge Zielgruppen. Anime ist ein komplexes Thema. Darüber kann man einen eigenen Blog schreiben. Andere machen das auch; ich nicht.

(1) Anime ist nicht (nur) Sailor Moon, Digimon und One Peace

Anime ist vielseitiger. Es gibt verschiedene Genre. Da ist alles dabei. Oft fallen Anime auch in mehrere Kategorien: Mecha, Moe, Cyperpunk, Harem, Etchi, Hentai, Slice of Life, … mehr dazu zwei Blogs weiter

(2) Nicht jeder Anime ist für jeden geeignet.

Es gilt eher: Für Jeden gibt es einen Anime; will sagen, für jede Zielgruppe (Teenager weiblich, Kinder, Büroangestellter männlich zwischen 24 und 40, Rentner, Studenten, …) gibt es Mangaund damit auch Anime.

(3) Anime sind Manga: falsch

Manga sind die Bücher (Comics). Anime sind Zeichentrickfilme. In der Regel sind Anime Verfilmungen der Comics; ähnlich wie es Romanverfilmungen gibt. Die Handlung ist dann meist sehr komprimiert oder wird abgewandelt. Viele Anime werden erstellt, um den zugehörigen Manga zu bewerben. Der Anime erzählt einen Teil des Manga und endet dann als Cliffhanger. Die Fortsetzung findet sich in den Manga.

(4) Anime sind nicht nur endlose Serien

Ja die gibt es. Hunderte Endlosfolgen von Gundam, Dragonball, One Peace, usw. Das sind komischerweise die Serien, die hier im Westen jeder kennt. Die meisten Anime haben aber nur eine Staffel mit 13 oder 26 Folgen (um den Manga zu promoten).

(4) Manga ist Zeichentrick und für Kinder: Falsch

Die in Europa bekannten Shonen sind für Kinder/Jugendliche. Aber das ist nur eine Sorte von Anime. Wie erwähnt gibt es für jede Zielgruppe etwas.

Meine Lieblingsanime sind Ghost in the Shell und Patlabor. Von beiden Anime gibt es Staffeln und Anime in Kinofilmlänge. Die Themen sind was für Erwachsene. Gerade Ghost in the Shell. Für das jüngere Publikum ist das nichts.

WARNUNG AN ALLE ELTERN: Es gibt etliche Anime, die definitiv nichts für Kinder sind: Hellsing und Berserk sind gute Beispiele. Man sollte genau hinschauen, was die Kleinen gucken. In der Seitenleiste ein paar AMV-Videos, die das Ganze gut zusammenfassen.

Elfenlied wirkt zunächst wie jugendtauglich, aber bereits nach wenigen Minuten beginnt das erste Blutbad mit abgerissenen Körperteilen und blutüberströmten Kindern. Auch Akira ist nichts für Zartbeseitete: wenig Blut, aber mit Potential für Albträume. Selbst Neon Genesis Evangelion ist sehr drastisch, zumal am Ende nahezu alle im Kugelhagel sterben.

Das Problem ist, dass Anime der japanischen Kultur folgen. Dort gibt es einen anderen Umgang mit Sex und Gewalt. Hinzu kommt diese westliche Fehleinschätzung, dass Zeichentrick für Kinder ist.

(5) Manchmal stirb der Held

Anime ist nicht Pocorn-Hollywood mit Happy End. Viele Anime haben für westliche Verhältnisse ein unbefriedigendes Ende. Da sind sind die Cliffhanger (siehe oben). Manchmal stirbt auch der Held einfach, um die Serie zu beenden. Bestes Beispiel: Cowboy Bebop.

(6) Untertitel (subs) /vs/ Snychronisation (dubs)

Hier scheiden sich die Geister: Es gibt wenige gute Sychronisationen. Meine Meinung. Wer nur deutsches Fernsehen schaut, wird das evtl. nicht bemerken. Aber gerade bei Anime trägt die japanische Stimmmelodie sehr viel zum Charakter der Figur bei. Das geht bei der Synchro verloren.

In Amerika unterscheidet man zwischen Pre-Cowboy-Bebop und Post-Cowboy-Bebop. Das Problem war der Ansatz, dass Anime für Kinder sind. Die Stimmen sind daher stark überzeichnet und quietschig gesprochen. Das änderte sich erst mit Cowboy Bebop.

Ob es für deutsche Synchronisationen eine solche markante Grenze gibt, kann ich nicht sagen. Ich schaue Anime im Originalton mit Untertitel (OmU). Es gibt nur wenige Ausnahmen.

(7) Für Animeunkundige hier ein paar Namen für einen Einstieg.

  • Meine Favoriten: Ghost in the Shell, Patlabor, Cowboy Bebop
  • Slapstick und Jugendlichtauglich sind: Trigun, Tenchi, Cpt. Taylor, Full Metal Panic
  • Klassiker: Akira, Neon Genesis Evangelion
  • weniger bekannte Klassiker sind: Bubblegum Crisis
  • Was wenige wissen: Biene Maya, Captain Future, Kimba der Löwe

Nächste Seite: Meine Meinung zu ein paar Anime …