Seit 01.01.1873 verwendet Japan offiziell den gregorianischen Kalender, so wie wir ihn kennen. Aber es haben einige Besonderheiten aus dem Lunisolarkalender überlebt und es gibt ein paar japantyische Eigenheiten …

Nengo

In Japan werden Jahre in Nengo gezählt. Das kann für Verwirrung sorgen. Die Zählung beginnt mit dem Jahr der Thronbesteigung. Jeder Kaiser gibt bei Thronbesteigung eine Regierungsdevise aus. Diese wird der Name des Nengo und der Kaisername nach seinem Tod.

Beispiel: Am 01.05.2019 bestieg Kaiser Naruhito den Thron. Seine Regierungsdevise ist 令和 (Reiwa = schöne Harmonie). Damit wurde das Jahr 2019 zu 令和1. In den Geschichtsbüchern wird Naruhito als Reiwa-Kaiser bezeichnet werden.

Die Zählweise in Nengo ist gar nicht so dumm. Man muss sich nur daran gewöhnen und eine Besonderheit beachten: Ein Jahr, indem es einen Kaiserwechsel gab, hat zwei Bezeichnungen.

Beispiel: Als 2019 anfing war es noch 平成31 (Heisei-31). Auf den 30. April 平成31 folgte der 1. Mai 令和1. 

Wenn man nicht aufpasst, kann man meinen dass 平成31 und 令和1 zwei verschiedene Jahre sind, zumal of das neue Nengo rückwarts bis zum Jahresanfang genutzt wird.

Wer nicht aufpasst, und das passiert auch Japanern, rechnet das neue Nengo rückwärts bis zum Jahresanfang. Ich muss noch mal schauen, ob das überhaupt zulässig ist.

Ein Grund für die Regierungsdevise war, dass es mit dem Buchstaben R beginnt, denn die Nengo nach 1873 (Meiji-Restauration) werden oft mit einem einzigen, westlichen Buchstaben abgekürzt: Meiji = M, Taisho = T, Showa = S, Heisei = H und nun Reiwa = R.

Und: Die haben bis zum Schluss nicht gewusst, wie man das neue Nengo auf der modernen IT realisiert bzw. wie die IT reagiert, wenn die Jahresnummer wieder auf 1 springt. Der Wechsel des Nengo war quasi das japanische Y2K-Problem. Beim letzten Kaiserwechsel 1989 war die IT noch nicht zu lebensbestimmend wie heute.

In Japan war die Nengozählung bis vor kurzem noch auf nahezu allen offiziellen Dokumenten, auch dem Führerschein, zu finden. Das wurde erste vor ein paar Jahren geändert. So nach und nach verschwindet diese Art der Jahreszählung. Eigentlisch schade. Ich mochte sie. Es war eines von diesen „50 Gründe woran man erkennt, dass man zu Lange in Japan war.“ Naja. Zumindest auf dem Münzgeld und in den Goshuin (Pilgerbüchern) bleibt zu uns erhalten …  vorerst.

Schreibweise des Datums

Die ist ein weiterer Punkt, an dem in Japan ins Stolpern kommen kann: Das Datum 5/3 ist nicht der 5. März, sondern der 3. Mai. Man findet diese Angabe häufig auf Plakaten für Veranstaltungen. Er wird noch verwirrender, wenn das Nengo genannt wird.

Beispiel: Mein erster Japanrail Pass war gültig bis 16/10/15. Ich habe das damals als 16.10.15 gelesen. Mir war das mit dem Nengo bekannt und hatte ein 04 für 2004 gat nicht erwartet. Am Ende bin ich einen Tag schwarz gefahren.

Wochentage

Die Namen der Wochentage stammen vom vorherige Kalendersystem mit nur 5 Wochentagen, der die Namen der 5 chinesischen Elemente verwendete. Es wurden einfach um Sonne und Mond ergänzt wurden. Die kennzeichnenden Kanji für den Wochentag sind: 曜日 (yobi)

  • 曜日 .. nichiyobi .. Sonne –> Sonntag
  • 曜日 .. getsuyobi .. Mond –> Montag
  • 曜日 .. kayobi .. Feuer –> Dienstag
  • 曜日 .. suiyobi .. Wasser –> Mittwoch
  • 曜日 .. mokuyobi .. Holz –> Donnerstag
  • 曜日 .. kinyobi .. Metall (Gold) –> Freitag
  • 曜日 .. doyobi .. Erde –> Samstag / Sonnabend
Monate

In Japan haben die Monate sehr peotische Namen. Diese werden aber nie benutzt. Ich habe sie jedenfalls noch nie gesehen, geschweige denn gelesen. Ich musste sie nachschlagen.

In normalen Leben werden die Monate einfach durchgezählt: 1. Monat, 2. Monat, 3. Monat, usw. Das Kanji 月 wird hier gatsu gelesen.

  • 一月 (ichigatsu) = Januar [睦月 .. mutsuki; Monat der Zuneigung]
  • 二月 (nigatsu) = Februar [如月 .. kisaragi; Kleidungswechsel]
  • 三月 (sangatsu) = März [弥生 yayoi; zunehmendes Wachstum]
  • 四月 (shigatsu) = .. = April [卯月 .. uzuki; Deutzienmonat]
  • 五月 (gogatsu) = Mai [皐月 .. satsuki; Monat der Reissetzlinge]
  • 六月 (rokugatsu) .. Juni [水無月 .. mintsuki; Monat des Wassers]
  • 七月 (chichigatsu) .. Juli [文月 .. fumitsuki; Buchmonat]
  • 八月 (hachigatsu) .. August [葉月 .. hazuki; Blattmonat]
  • 九月 (kugatsu) .. September [長月 .. nagatsu; langer Monat]
  • 十月 (jugatsu) .. Oktober [神無月 .. kaminazuki; Monat der Götter
    oder auch 神在月 .. kamiarizuki; Monat ohne Götter]
  • 十一月 (juichigatsu) .. November [霜月 .. Shimotsuki; Frostmonat]
  • 十二月 (junigatsu) .. Dezemver [師走 .. Shiwasu; Priester rennen]

Die Namen der Monatstage überspringe ich. Das reiche ich nach.

Hier noch schnell ein [Nengorechner].

Uhrzeiten

Japan verwendet wie Deutschland das 24-Stunden-System. Ich habe aber auch schon die Verwendung von am-pm gesehen, wenn auch vergleichsweise selten. Und so wild ist es auch nicht. Ich benutzte auch mal „Halb Sechs“ für ein Termin am Abend.

Es wäre aber nicht Japan, wenn es nicht auch hier eine Besonderheit gibt. Bei Öffnungszeiten, die über Mitternacht hinausgehen (beispielsweise bei Kneipen), wird oft weitergezählt. Ich habe Fotobweise für diese Behauptung: „Geöffnet von 20-25 Uhr“ oder „geöffnet bis 27 Uhr„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.