Landung in Nagoya, bei der Einreise ist eine riesige Warteschlange. Das könnte dauern. Die nächste Verzögerung ist das Gepäckband.

Dann komme ich als Ursache ins Spiel. Nicht dass ich alle NiMH-Akkus aus dem Koffer fischen muss, weil die Angst haben, dass da ein Li-Akku dabei ist, nein, nachdem der Koffer eingecheckt ist will ich noch das Handgepäck loswerden. Aber das Schließfach nimmt keine SUICA. Also muss ich zum Geldautomaten. Die ersten drei wollen meine Karten nicht. Dann endlich klappt es. Tipp an dieser Stelle: SevenEleven ist der Ort zu Geld holen.

Zurück am Schließfach nimmt dieser Kasten keine 10.000yen-Scheine. Zurück zum Automat. Der gibt keine kleineren Scheine. Ich kaufe zur Verzweiflung beim Subway ein Bier, um an Wechselgeld zu kommen. Jetzt aber los. Handgepäck weg, ab in den Zug und … den falschen Tagesplan und Karte eingesteckt.

Egal. Ich bin in Japan und stehe in der Eingangstür eines roten JR-Zuges. Der Urlaub beginnt genau jetzt. Es ist die achte Ankunft in Japan und immer noch ist da dieses besonderes Gefühl, wenn ich das Flughafengebäude verlässen habe. Es ist dieses „Ich bin zurück“-Gefühl. Bis zum Bahnhof Tokoname sind es zwei Stationen. Dort bekomme ich eine realtiv gute Karte. So wie es aussieht kann man den Ort in 2-3 Stunden erkunden. Perfekt.

Als erstes geht es etwas bergauf. Hier ist die Betonwand mit den kleinen Tonfiguren aus dem NHK-Bericht. Oben angekommen geht es durch den alten Kern von Tokoname. Hier finde ich alte, zum Teil kurz vor dem Verfall stehende Gebäude und an allen Ecken Brennöfen. Die Straße ist gepflastert mit Tonwaren. Die sonst tristen Betonwände  sind hier ebenfalls aus Tonwaren. Mal sind es Abflussrohre, mal sind es Tonkrüge.

Ich finde auch die Wand aus dem NHK-Bericht. Als ich ein Foto von der andere Seite machen will, finde ich einen Kirschbaum in voller Blüte. Vielleicht ist für Tokyo ja doch noch nicht alles verloren? Ich laufe etwas gegen die Uhr, da ich noch einen Flug kriegen muss. Ansonsten hätte ich etwas Zeit über für die ganzen Geschäfte, die es hier gibt. Andererseits würde ich die Keramik sicherlich nicht heil  quer durch Japan und dann nach Deutschland kriegen..

So, mit dem Rundgang bin ich durch, aber wo ist die riesige Manekineko? Blick auf die Karte. Ja, da war ein Abzweiger. Also zurück auf den Rundgang und dann rechts ab. Hier ist sie; direkt auf dem Betonwall mit den Figuren vom Anfang.

Jetzt fehlt eigentlich nur noch das Restaurant aus dem Bericht. Glaubt es oder nicht; ich finde es; ohne Karte und nur mit einer groben Idee wo es sein sollte. Das Restaurant ist in einer alten Brennerei untergebracht und hat eine Bar, die in dem alten Brennraum eingerichtet wurde. Leider bleibt nur wenig Zeit und das Sento im Flughafen ist schon vom Plan gestrichen. Es wird Zeit für den Weiterflug nach Tokyo.

Das mit dem Begrüßungsbier lasse ich dieses Jahr aus. Das hatte ich ja irgendwie in Nagoya. Für die Fahrt nach Ueno nehme ich den wie immer Keisei und dieses Mal den Express. Der Skyliner ist mir zu teuer. Ich genieße die Fahrt. Endlich mal wieder bin ich auf der Narita-Strecke unterwegs (zuletzt 2012). Die Kirschbäume sind schon komplett leer. Das Maximum ist wirklich vorbei. Mal sehen wie es in Tokyo aussieht. (Die Tokyobucht ist in Sachen Kirschblüte der Umgebung immer ein paar Tage voraus).

Ich verlasse Keisei-Ueno durch die Westausgang und gehe durch den Ueno-Park. Die Kirschblüte im Park ist vorbei. Verdammt. Ich habe sie verpasst. Wochen der Planung vergebens. Es bleibt der traditionelle Fußmarsch zum Yushima Tenmangu, wo ich die Götter begrüße und ein Goshuin kaufe.

Nach 16 Stunden in Flugzeugen und den Marsch durch Tokoname erst mal duschen. Im Hotel Edoya ist alles beim Alten. Ich bin zu Hause. Es folgt das traditionelle Abendessen im Hotelrestaurant. Ich bestelle Soba und ein Glas wirklichen guten Sake.

Danach geht es auf die Fotosafari in den Uenopark. Ich setze meine letzte Hoffnung auf Kirschblüte auf die Bäume am Kiyomizu Kannon-do und werde nicht enttäuscht. Und ich schaffe es endlich ein Foto von diesem speziell geformeten Baum zu machen.

Fazit: Tokoname war ein gelungener Start. Mit dem Beweis, dass die Kirschblüte in Tokyo vorbei ist, werden die nächsten Tage etwas langweilig. Aber egal: Der Urlaub beginnt hier und jetzt … Erkenntnis des Tages: Geldautomaten sind immer noch ein Problem und 7eleven scheint mein neuer LieblingsKombini zu werden … Nachtrag: Japan ist das einzige Land, in dem es aus meiner Sicht legitim ist, sein Essen zu fotografieren. Am Ende dieser Reise wird es eine Zusammenfassung meiner Futterfotos geben.