東 北 地 方 (T Ō H O K U)

wikipedia DE / wikipedia EN / japan-guide
[English Version]

Die Region Tohoku umfasst den Norden der Insel Honshu und umfasst die Prefekturen Fukushima, Yamagata, Miyagi, Iwate, Akita und Aomori. Die Grenze verläuft grob in Ost-West-Richtung auf halber Strecke zwischen Nikko und Koriyama. Die Präfektur Niigata, die sich entlang des japanischen Meers bis fast nach Tsuruoka erstreckt, gehört jedoch nicht hinzu.


[Ich bin ein Fan von japan-guide.com. Das Bild ist ein URL-Link]

Die Region wird durch drei Shinkansenstrecken erschlossen, die alle in Tokyo starten. Der Tohoku-Shinkansen geht hinauf bis Aomori und wird dort zum Hokkaido-Shinkansen. In Fukushima zweigt der Yamagata-Shinkansen ab, in Morioka der Akita-Shinkasen.

  • Tokyo – Shin-Aomori : 190-205 Minuten (Hayabusa)
  • Tokyo – Shinjo : 210-220 Minuten
  • Tokyo – Akita : 225-235 Minuten

In Tohoku liegen einige Orte, die wirklich eine Reise wert sind: z.B.: Matsushima, Hiraizumi, Kakunodate. Viele Orte sind aber selbst für mich nich ein weißes Blatt Papier. Für eine erste Japanreise würde ich Kanto, Chubu und Kasai empfehlen, da hier die Kracher liegen. Tohoku ist was für die zweite Reise. Zusammenfassung (Regel: SOLL ist MUSS wenn KANN):

  • MUSS: Matsushima, Kakunodate
  • SOLL: Sendai, Hiraizumi, Aizu-Wakamatsu, Yamadera
  • kann: Morioka, Kitakami
  • auslassen: Naruko (solange Schlucht geschlossen)

盛岡 : Morioka, Iwateken — kann, 1 Tag

wikipedia DE / wikipedia EN / japan-guide

Morioka hat ein paar Sehenswürdigkeiten: Ruinen der Burg, ein Baum (Ishiwarikazura), der einen Stein gespalten hat und Nationalschatz ist. Highlight ist der Hoon-ji; ein Tempel mit 500 kleinen Buddha-Statuen (Marco Polo und Kublai Khan). Ich finde, dass keines einen längeren Aufenthalt rechtfertigt. Es reicht völlig aus, Morioka als Stop zwischen zwei Hotels zu besuchen. Ausnahme: Kischblüte. Morioka ist einer der Spots im Norden.


仙台 : Sendai, Miyagiken — SOLL, 1 Tag

wikipedia DE / wikipedia EN / japan-guide

Sendai hat definitiv Sehenswürdigkeiten, die man bei einem strammen Programm und mit Hilfe des Loopli-Busses an einem Tag schafft:u.a. Zuihoden Mausoleum, Osaki Hachimangu und Rinno-ji. Die Burgruine ist eher optional.  Wählt man Sendai als Basislager sind folgende Tagesausflüge denkbar: Matsushima, Hiraizumi, Kitakami und auch Yamadera. Wakamatsu ist etwas zu weit weg. Naruko lohnt derzeit nicht, da die Schlucht immer noch gesperrt ist (Stand 2016).


松島 : Matsushima, Miyagiken — MUSS, 1 Tag

wikipedia DE / wikipedia EN / japan-guide

Die Landschaft ist definitiv ein Hingucker. Es ist eine der drei berühmten Landschaften. Man sollte auch die Tempel Zuiganji und Entsuin besuchen. Wer in Matsushima übernachten will, kann Sendai zum Tagesausflüg machen. Dennoch empfehle ich Sendai als Basislager, da es durch den Shinkansen günstiger liegt.


北上 : Kitakami, Iwateken — kann, 1/2 Tag

wikipedia DE / wikipedia EN / japan-guide

Der Ort ist nur wegen seines Freilichtmuseums interessant, das einen Stop wert ist. Der Tenchochi-Park ist ein Sakura-Spot. Kitakami eignet sich ideal als Zwischenstop, da es an der Shinkansenstrecke liegt. Wenn man einen Stop außerhalb der Kirschblüte nicht einrichten kann, verpasst man allerdings nichts (aus meiner Sicht), daher nur das Label „muss nicht“.


平泉 : Hiraizumi, Iwateken — SOLL, 1 Tag

wikipedia DE / wikipedia EN / japan-guide

In Hiraizumi kann man fast einen ganzen Tag verbringen. Nahe am Bahnhof gibt es den Tempel Motsuji. Von hier aus gibt es einen netten Wanderweg den Berg hinauf und durch einen kleinen Wald zum weitläufigen Areal des Chusonji. Weitere Attraktionen sind etwas entfernt, aber machbar. Alternativ kann man versuchen, Kitakami zu besuchen. Für Hiraizumi muss man in Ichinoseki (2 Stationen) oder Kitakami (6 Stationen) vom Shinkansen in einen Local der Tohoku Main Line wechseln.


会津若松 : Aizu-Wakamatsu, Fukushimaken — SOLL, 1 Tag

wikipedia DE / wikipedia EN / japan-guide

Aizu-Wakamatsu ist über Koriyama zu erreichen (oder Niigata; dauer aber). Die fahrt mit dem Local dauert. In einem engen Zeitplan sollte dies berücksichtigt werden. Die Stadt bietet u.a. eine Burg, die während der Kirschblüte ein Kracher ist, eine alte Samurai-Residenz und eine Pagode mit helixförmiger Treppe. Es gibt einen Bus, der einem das Laufen erspart. Alles ist an einem Tag zu schaffen. Auch mit der langen An- und Abreise.


角館 : Kakunodate, Akitaken — MUSS, 1 Tag

wikipedia DE / wikipedia EN / japan-guide

Das alte Dort besteht entlang einer Straße aus alten Samuraihäusern. Nahezu alle Häuser sind offen für Touristen, teilweise in kleine Museen oder Manufakturen umgebaut. Man kann hier bequem einen Tag verbringen. Man braucht nicht hetzen. Der Ort liegt an der Akita-Shinkansenstrecke zwischen Morioka und Akita. Hinweis: Kakunodate ist ein Teil der Großgemeinde Semboku. Eventuell muss man über diesen Suchbegriff googeln.


鳴子温泉 : Naruko Onsen, Miyagiken — auslassen 1 Tag

wikipedia DE / wikipedia EN / japan-guide

Naruko liegt ziemlich abseits aller Reiserouten und hat dann auch nicht viel zu bieten. Der Narukoschlucht, den Gysier und der kalten Hölle. Leider ist die 2,5km lange Schlucht seit 2014 gesperrt. Damit hat Naruko seine Hauptattraktion verloren. Die kalte Hölle ist ein kleiner Waldweg mit einem Bach, der von Quellen im Gestein links und rechts des Weges mit kochend heißem Wasser (!) gespeist wird.

Naruko leitet sich von naru koe no sato (鳴る声の郷) ab, was „Platz mit dem donnernden Geräusch“ heißt. Naruko liegt am Nordhang des Lavadoms, der sich in der Mitte der Caldera des Naruko-Vulkan befindet. Der Vulkan gilt als aktiv. Der letzte Ausbruch 837 sorgte für den Namen und erzeugt einen tagelangen Ausstoß von heißem Wasser.


山寺 : Yamadera, Yamagataken — SOLL, 1/2 Tag

wikipedia DE / wikipedia EN / japan-guide

Yamadera ist ein berühmter Tempel im gleichnamigen Ort, der vor über 1100 Jahren gegründet wurde. Er liegt an/auf einem steilen Berg. Über 1000 Stufen führen nach oben. Er ist sicherlich ein Highlight, allerdings neben einem Museum das einzige in dem Ort, was sich lohnt. Die Anreise lohnt nur von Sendai aus, oder Yamagata.


Meine Idee für Tohoku in 6 Tagen:

  • (Tag 0: Anreise nach Sendai)
  • Tag 1: Sendai
  • Tag 2: Matsushima (Tagesausflug)
  • Tag 3: Hiraizumi (Tagesausflug)
  • Tag 4: Wechsel nach Morioka (und Besuch Morioka)
  • Tag 5: Kakunodate (Tagesausflug)
  • Tag 6: Abreise mit Zwischenstop in Kitakami

Nicht im Plan: Yamadera, Naruko und Aizu-Wakamatsu, sowie Orte, die ich noch nicht besucht habe.


am Shinkansenan Hauptlinienan Nebenstreckeabseits (Bus)
Kakunodate *Yamadera **Lake Towada *Nyuto Onsen ***
SendaiAizu-Wakamatsu *Bandai *Dewa Sanzan **
KitakamiMatsushima *Ochijuku *Hachimantai *
MoriokaHiraizumi *Appi Kogen *Shirikami Sanchi
AomoriHirosaki *"Sanriku-Küste" *Zao Onsen *
FukushimaNarukoTonoGinzan Onsen *
AkitaIshinomakiShimokita Peninsula *
Kaminoyama OnsenYokote
YamagataTsuruoka
Iwaki

In der Karte aufgeführt, aber keine Touristenorte (idR sind es Umsteigepunkte)

  • Koriyama (umsteigen für Aizu-Wakamatsu)
  • Ichinoseki (umsteigen für Hiraizumi)
  • Hachinohe
  • Yamagata (umsteigen für Yamadera)
  • Shinjo (Endstation des Yamagata-Shinkansen)