Sie ist fertig, die neue Shibuya-station der Ginza-Linie. Die Bilder sehen futuristisch aus. Die Station ist definitiv auf meiner Liste für 2020. Ich muss mir die gesamte Station mal wieder anschauen. 2019 bin ich fast nur durch Baustellenkorridore gelaufen und sogar auf dem 500m entfernten Bahnsteig gelandet.

東京メトロ銀座線渋谷駅の新駅舎が開業 ホーム幅2倍に 動画:朝日新聞デジタル

東京メトロ銀座線渋谷駅の新駅舎が3日、開業した。新たなホームは、東急百貨店3階にあった旧ホームから約130メートル東寄りの明治通りの上に移動。M字形のアーチ構造の屋根が特徴で、柱のないホーム空間は白を基調とした明るい雰囲気に仕上…

Quelle: www.asahi.com/video/articles/ASMDS5JVBMDSUTIL039.html?iref=comtop_video_02

Etwas persönliche Historie: Die Ginza-Linie war die erste U-Bahnlinie, die ich 2004 in Japan benutzt habe. Die Haltestelle Suehirocho (G-14) liegt in der Nähe vom Hotel Edoya. Ich bin damals nach Shibuya gefahren, ausgestiegen und dann die Treppen hinunter zur Straße gegangen. Ich habe nicht einmal nachgedacht: aus der U-Bahn aussteigen und dann die Treppen hinunter zur Straße. Unten habe ich mich dann erst einmal komplett die Orientierung verloren. Ich bin nämlich an dem Ausgang gelandet, den man dem unteren Bild sieht (Quelle: wikipedia) und bin dann rechts abgebogen. Die berühmte Shibuya-Kreuzung liegt ab auf der anderen Seite der Brücke, die man ganz oben rechts im Foto erkennen kann.

Nun muss man dazu sagen: 2004 hatte ich keinen Stadtplan. Es gab auch noch keine Smartphones. Es war die pre-iPhone-Zeit. 2004 regierte noch Nokia den Mobilfunkmarkt. Es gab kein google-maps. Deutsche Windows-System konnten keine japanischen Schriftzeichen darstellen. Alles was ich hatte war eine schlechte Kopie einer Seite aus dem Reiseführer. Es gab kein tripadvisor oder booking.com. Wenn man sich das heute überlegt: Ich musste Hotels ohne das Internet buchen. Ich musste Reiserouten in Tokyo von Hand in einer Straßenkarte eintragen, die ich in der Touristeninfo in Ueno bekommen hatte … die Karte habe ich heute noch … und ich benutze sie sogar noch.

Aber zurück zu Shibuya Station. Rückblickend war ich so gut wie nie in Shibuya. Letztes Jahr hat es mich für das VNV-Nation-Projekt dorthin verschlagen. Es war der erste Besuch von Center-Gai seit 2006. Dazwischen war ich maximal am Bahnhof.

http://www.asahi.com/ajw/articles/AJ202001030045.html

https://the-japan-news.com/news/article/0006264991?fp=71fff5338fcfc6e77b61abed0bb57a3b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.