Archiv der Kategorie: Off Topic

alles was nichts mit Japan zu tun hat, aber dennoch würdig ist, gepostet zu werden

Jahr ohne Japan .. (6) Hamburg

So wie es aussieht fällt die Japanreise 2022 aus. Die Grenzen sind für Touristen wie mich weiterhin geschlossen. Bleibt mir nur, dieses Jahr mit anderen coolen Dingen zu füllen. 12 Monate – 12 Ideen.

Tag 1 – Ankunft

Die Anreise in Hamburg erfolgte spät. Ich wollte mich nicht mehr weit bewegen und außerdem bekam ich ein Zimmer-Upgrade: Zimmer 23. Das mit dem Balkon mit Blick auf die Alster.

St. Georg ist ein guter Ort für ein Abendessen. Allerdings bin ich wählerisch. Die Wahl viel auf Frau Möller: Labskaus und dazu ein Duckstein. Danach habe ich noch eine extrem coole rooftop-Cocktailbar gefunden: Das Heritage mit Blick auf die Alster. Wohl mit der beste Spot für einen sommerlichen Sonnenuntergang.

Und ja, danach habe ich noch mit Champagner auf dem Balkon gechillt. Denn immerhin ist mein Hotel in der gleichen Straße wie das berühmte Atlantic (mit Dauergast Udo Lindenberg). Und man kann sich das von der Differenz bei den Übernachtungskosten spielend leisten. Stil ist, was man daraus macht. Was soll es sein: Business-Class oder Economy + Champagner.

 [Foto]

Tag 2 – Kiez

Der Kurzurlaub startete mit einer Kiez-Tour: Schanze, Karolinenviertel, Reeperbahn, St.Pauli. Auf dem Weg dorthin ging es an der Alster vorbei und dann quer durch Planten und Bloomen. Ich trödel ein wenig. Niemand hetzt mich.

Auf der Schanze gab es Fish’n’chips zum Mittag. Und da Fisch schwimmen muss, folgten auf der Reeperbahn ein paar Bier. Natürlich in den traditionellen Lokalitäten Elbschlosskeller (24/7 geöffnet seit Jahrzehnten) und Zur Ritze.

Es folgte ein Abstecher zu den Landungsbrücken. Dazu gehören natürlich auch ein Hot-Dog am kleinen Kiosk an den Landungsbrücken, sowie etwas später eine Currywurst und eine große Gewürzgurke am Stand nebem dem St.-Pauli-Elbtunnel. Ich liebe diese Tradition.

Der Abend endete im Pulverfass (burlesque Travestie-Show) mit dem ein oder anderen Aperol Sprizz.

Tag 4 – Hafenrundfahrten

Gestern war Familientag. Über meinen Abstecher zum Chrome berichte ich irgendwann einmal separat. Heute standen die Barkassenfahrten auf dem Plan; wie immer mit Abicht.

Da ich die Touren nun schon zum x-ten Mal machen, bleibt genug Zeit für ein Bier (oder ein paar mehr). Dennoch; auch dieses Mal nehmen die Barkassen wieder leicht anderen Routen als vorher. Ich glaube ich bin bisher nicht einmal die gleiche Strecke gefahren (außer bei der Lichterfahrt). Und der Tag war gut gewählt. Mehr dazu später. Der Tag hatte genug Lose für einen Abstecher zum Schellfischposten (Stichwort Ina’s Nacht).

Abendessen habe ich im alten Turm im Portugiesenviertel eingenommen: Tasquinha Galego. Und wie jedes Mal unterschätzte ich die Portionsgröße bei den Petiscos (Tapas). Ich hatte Feijioada de marisco  (weiße Bohnen mit Meeresfrüchten), Lulas à Tasca (Tintenfisch), Coelho á Caçador (Kaninchen) und Chanfana á Tasquinha (Lammgulasch). Viel zu viel, aber so lecker !!! Ich kann auch Ameijoa a Bulhão Pato (Venusmuscheln in Koriander-Weißwein-Sud) empfehlen; hatte ich das letzte Mal.

Lichterfahrt: Diese Fahrt hatte gleich vier Highlights: HMM Gdansk, Ever Globe, CMA CGM Palais Royal und Ain Snan Express. Sie gehören zu den größten Containerschiffen. Und vier auf einmal anzutreffen ist schon ein Wunder.

Die Gdansk ist ein Megamax-Schiff und gehört zu den größten der Welt. 400 m lang, über 61m breit; breit genug um 24 Container nebeneinander zu stapeln. 12 Container übereinander passen unter Deck; weitere 13 Container können über Deck gestapelt werden. Insgesamt sind das dann 23.934 TEU. Nur die weltweitgrößten Containerschiffe der Evergreen A-Klasse können 58 TEU mehr aufnehmen. Die 82.096 PS des 2-Takt-Diesels bringen das Schiff auf 22,4 kn.

Nur unwesentlich kleiner ist die CMA CGM Palais Royal. Auch sie ist ein Schiff der Megamax-24-Klasse und fasst 23.000 TEU. Ihr fehlt salopp formuliert die 13. Reihe über Deck. Sie wird mit LNG (Flüssigerdgas) angetrieben (trotzdem ist der Motor ein 2-Takt-Diesel ??? muss ein Schreibfehler sein).

Die Ever Globe ist das Schwesterschiff der Ever Given, das im Suezkanal feststeckte. Sie ist ein Schiff der Suezmax-Klasse und passt damit „theoretisch“ durch den Suezkanal, aber nicht durch den Panamakanal. Sie ist eine Containerreihe schmaler als die Gdansk und eine Reihe flacher. Sie fasst bei gleicher Länge daher nur 20.124 TEU.

Das „kleinste“ Schiff der vier ist die Ain Snan Express (UASC A13-Klasse) mit „nur“ 366m Länge (immer noch mehr als 3 Fußballfelder lang) und „nur“ 51,20 m Breite. Damit zählt sie zu den Post-Panamax-Schiffen. Seit dem Ausbau des Kanals 2016 kann sie aber als einziges Schiff der vier den Panalkanal passieren (die maximale Breite ist jetzt 55m). Das Ladevolumen von 13.470 TEU ist nur etwas mehr als die Hälfte der HMM Gdansk. Dieses Schiff alleine sorgt für Fotoaktivitäten bei den Touristen. Und heute war es das kleinste. Wow.

TEU bezeichnet das Volumen/Gewicht eines 20-Fuß-Standardcontainers. Auf deutschen Autobahnen fahren viele LKW oft mit 40-Fuß-Containern (oder 2x 20-Fuß).  Um die Ever Globe zu entladen bedarf es also 10.062 LKW, die typischerweise knapp 19m lang sind. Das ergibt eine LKW-Kolonne von über 191 km !!! Ein Güterzug wäre nur unwesentlich kürzer.

Tag 5 – Altes Land

Der letzte Tag in Hamburg startet am Erfrischungsraum Brandshof, einer alten Tankstelle aus den 50ern, in der es heute u.a. lecker Kaffee und Kuchen gibt, oder Currywust-Pommes. Dies ist ein beliebter Oldtimer-Treff hier in Hamburg; nicht nur weil es hier eine GTÜ-Prüfstelle gibt (und der Prüfer Oldtimer-Fan ist). Heute, mitten in der Woche, war jedoch wenig los.

Zweiter Stopp war dann Schuppen 50 im Freihafen (ja ich weiß, es ist kein Freihafen mehr). Hier ist das deutsche Hafenmuseum. Zu sehen gibt es: einen alten Hafenkran mit Dampfmanschine, einen Saugbagger mit Dampfmaschine, die 4-Mast-Bark Peking (Schwesterschiff der Passat und Mitglied der Flying P-Liner), die Senatsyacht Schaarhörn und der Frachter Bleichen. (Leider waren nicht alle Schiffe zugänglich.) Daneben ist stehen hier Lokomitoven und Wagen der alten Hamburger Hafenbahn und diverse Hafenkräne.

Gegen Mittag breche ich dann ins Alte Land auf. Hier gehen die Uhren langsamer, und das schon seit dem 12. Jahrhundert. Es ist das größte geschlossene Obstanbaugebiet Europas (10.700 ha). Der Fokus liegt auf Äpfeln (77%). Es werden aber auch Kirschen, Birnen und anderes Obst und Gemüse geerntet.

Überall finden sich alte reetgedeckte Häuser. Einen festen Plan bzw. eine Fahrroute habe ich nicht. Ich schaue einfach was ich finde. Hier kann man einen ganzen Tag vertrödeln, einschließlich Pausen an einem der Elbstrände, die es hier gibt (inklusive Blick auf die großen Pötte).

Was habe ich nicht geschafft?

So viele Dinge: Ich war nicht im Daruma. Ich war nicht in der Oberhafenkantine für eine Portion Bratkartoffeln. Beides werde ich zeitnah nachholen.

Definition: Tsundere

Definition: Tsundere = cute girl with a short fuse.

Das wars. Das fasst es zusammen … Hier die längere Version: Tsundere ist ein Charaktertyp in Anime der zu 99% weblichen Charakteren zufällt. Sie sind meist eine der Hauptfiguren oder haben eine direkte Verbindung zur männlichen Hauptfigur. (Ihr ahnt es, Tsundere sind ein Schöpfung der Shonen-Welt, aber nicht auf diese begrenzt.) In Harem-Anime ist grundsätzlich mindestens eine Tsundere dabei.

Tsundere sind optisch immer die attraktiven Frauen, zu denen sich der Hauptdarsteller in der Regel auch noch hingezogen fühlt (Ayeka in Tenchi Muyo, Akane in Rama 1/2, Chidori in FMP, Kaname in Inuyashi … die Liste ist endlos).

Zu 90% sind es Charaktere die 90% der Zeit sehr ausgeglichen und optimistisch sind, aber auch eine sehr kurze Zündschur haben. Und wenn diese abgelaufen ist, gibt es eine Orgie der Gewalt, wobei das Opfer meist der Hauptdarsteller wird.

5 Rules (by Gigguk)
  1. Tsundere are not bitches, (they are just misunderstood)
  2. Twin Tails are Tsun-Tails
  3. Behind every door is a Tsundere waiting to hit you hard
    (more a safety advise before opening a average door)
  4. Not all Tsundere are worth it (exception to rule number one)
  5. It was all worth that blush
berühmteste Beispiele:
  • Asuka Langley; Neon Genesis Evangelion
  • Naru Narusegawa; Love Hina
  • Ayeka (Masaki) Jurai; Tenchi Muyo
  • Chidori Kanamy; Full Metal Panic

Von der obigen Auflistung ist Full Metal Panic mein Favorit. Das Tsundere-Element ist nicht zu stark wie in Love Hina, dafür ist der Anime als solcher empehlens wert, was Love Hina nicht ist. Chidori hat zudem  Potential zum Waifu.

Yandere

sind im Prinzip Full-Time-Tsundere, meist mit einem Goth-Look und einem Bodycount bei dem jeder Serienmörder neidisch wird. Kennzeichen können sein: leere Augen und ein psychopatisches Lachen. Yandere sind der Inbegriff einer Psycho-Bitch (und eigentlich immer bewaffnet – alles kann eine Waffe werden, außer (!) Schusswaffen) –> Hallo Elfenlied.

Mera Luna 2019

Das war das Mera Luna ….



Rheinhochwasser

Hier ein paar Aufnahmen aus Koblenz vom 07.01.2018. Der Rheinpegel liegt in etwa bei 744cm. Der normale Pegel liegt bei 234cm. Wir sind als 5m über Normalwasser.

Und bei dem genannten Pegel hat es auch Vallendar erwischt. Die B42 ist unter Wasser. Mal schauen wie ich morgen zur Arbeit komme. Der Busverkehr in Vallendar ist eingestellt.

Und ich habe noch Glück. In 2 km Entfernung liegt Weiterburg. Man trotz Hochwasser zu Fuß dorthin gehen. Man braucht, gut es geht bergauf, 30 Minuten. Will man mit Auto von Vallendar nach Weitersburg fährt man entweder über Koblenz und die A48 (20km) oder über Höhr-Grenzhausen (14km). This sucks.

Das Hochwasser wird wohl bis Dienstag bleiben. Mit Stand 07.01.2018 20:00 Uhr ist der Scheitelpunkt noch nicht da.

So hier noch ein paar Nachtaufnahmen aus Koblenz und Vallendar. Ich war auch kurz an der Moselschleuse. Hier wird das Hochwasser sehr deutlich sichtbar. Das Oberwasser (Mosel) ist höher als die Schleusentore. Die Mosel läuft förmlich über. Beim Foto ist der Wasserstand schon 15 cm gesunken gewesen (der Fußweg war wieder frei). Das Unterwasser ist auch nicht viel tiefer.

(P.S. Ich korrigiere die Schräglage der Bilder morgen …)